• Startseite
  • Politik
  • USA: Neue Reiseverordnung - Corona-Impfpflicht für internationale Reisen

Neue US-Reiseverordnung: nur mit Impfung in die neue Welt

  • Amerika will sich langsam wieder für Besucher öffnen – wenn es die Delta-Variante erlaubt.
  • Doch Zutritt werden künftig wohl nur Reisende erhalten, die vollständig gegen Corona geschützt sind.
  • Für die Aufhebung der Einreisesperre für Reisende aus Europa gibt es noch keinen Zeitplan.
|
Anzeige
Anzeige

Washington. Reisen in die USA werden künftig wahrscheinlich nur mit einer vollständigen Corona-Impfung möglich sein. Das zeichnet sich nach Angaben mehrerer amerikanischer Medien bei den Beratungen einer Regierungsarbeitsgruppe ab, die über Möglichkeiten zur Wiederöffnung des Landes für den Reiseverkehr berät. Doch ist weiter unklar, wann die rigiden Beschränkungen für Besucher und Besucherinnen aus Europa aufgehoben werden.

Seit dem März 2020 können Touristen aus dem Schengen-Raum und Großbritannien nicht mehr nach Amerika einreisen. Für bestimmte Visumsbesitzer, die zwingend in den USA arbeiten müssen, gibt es begrenzte Ausnahmen. Beim Besuch von Kanzlerin Angela Merkel hatte Präsident Joe Biden eine Überprüfung der Regelung in Aussicht gestellt. Wenig später erklärte seine Sprecherin Jen Psaki jedoch, angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante halte man an den Restriktionen derzeit fest.

Anzeige

Der nun in Arbeit befindliche Plan des Weißen Hauses zur Wiederöffnung des Landes für Reisende soll die bisherigen willkürlichen Regelungen – so unterliegen Touristen aus der Türkei oder Saudi-Arabien keinen Auflagen – offenbar systematisieren. Grundsätzlich soll stufenweise von allen ausländischen Besuchern der Nachweis einer vollständigen Impfung verlangt werden. Dies entspricht der Linie der Biden-Regierung auch im eigenen Land, wo zunehmend auf Impfpflichten gesetzt wird.

Das Vakzin von Astrazeneca ist in den USA nicht anerkannt

Unklar ist den Berichten zufolge noch, wer den Impfnachweis überprüfen soll. Auch scheint noch nicht festzustehen, welche Nachweise und welche Vakzine die Voraussetzung erfüllen würden. In den USA sind bislang nur die Impfstoffe von Pfizer/Biontech, Moderna und Johnson & Johnson anerkannt – nicht jedoch der von Astrazeneca.

Mit der Einführung der Impfpflicht könnten dann auch die Restriktionen für Europäer gelockert werden. Doch soll dies nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters wegen der Delta-Variante nicht sofort geschehen. Einen Zeitplan gibt es noch nicht. Vertreter der Tourismus­branche erwarten laut Reuters, dass der Prozess noch „mindestens Wochen und möglicherweise Monate“ dauern werde.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen