• Startseite
  • Politik
  • USA: Mehr Migranten bei illegalem Grenzübertritt an Südgrenze aufgegriffen

Illegaler Grenzübertritt: mehr Migranten an US-Südgrenze aufgegriffen

  • Immer mehr Migranten werden beim illegalen Übertritt der Grenze von Mexiko in die USA aufgegriffen.
  • Laut US-Grenzschutzbehörde CBP ist die Zahl im April um 3 Prozent gestiegen.
  • Insgesamt seien 178.622 Personen an der Südgrenze im April aufgegriffen worden.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Zahl der beim illegalen Übertritt der Grenze von Mexiko in die USA aufgegriffenen Migranten ist im vergangenen Monat erneut angestiegen. Im April seien an der Südgrenze 178.622 Personen beim versuchten Grenzübertritt aufgegriffen worden, teilte die US-Grenzschutzbehörde CBP am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Diese Zahl habe im Vergleich zum Vormonat um 3 Prozent zugenommen. Der neue Wert ist erheblich höher verglichen mit dem vom April vor zwei Jahren, also vor der Coronavirus-Pandemie. Damals registrierte CBP 109 415 illegale Grenzübertritte.

Weniger Minderjährige

Anzeige

CBP teilte weiter mit, verglichen mit März habe die Zahl der an der Grenze aufgegriffenen unbegleiteten Minderjährigen aus Zentralamerika im vergangenen Monat um 12 Prozent auf 13.962 abgenommen.

Anzeige

Die durchschnittliche Zahl der Kinder in CBP-Gewahrsam sei von 4109 im März auf 2895 im April gesunken. Am Dienstag seien 455 Kinder in Gewahrsam der Behörde gewesen. Während sie im März im Schnitt 115 Stunden dort zugebracht hätten, seien es inzwischen noch 28 Stunden.

In der Mitteilung hieß es weiter, bei der Mehrheit der aufgegriffenen Migranten handele es sich um einzelne Erwachsene. Auf Grundlage der Bestimmungen in der Pandemie würden weiterhin erwachsene Migranten und die meisten Familien abgewiesen. Davon seien im April rund 63 Prozent der aufgegriffenen Migranten betroffen gewesen.

Anzeige
Video
Tausende Migranten marschieren Richtung USA
1:30 min
Die Corona-Pandemie und zwei Hurrikans haben die Lebenslage vieler Menschen in Honduras extrem verschärft.  © Reuters

Aus humanitären Gründen weist die Regierung von US-Präsident Joe Biden unbegleitete Minderjährige nicht zurück. Die Biden-Regierung steht wegen der gestiegenen Zahl ankommender Migranten an der Südgrenze der USA unter Druck.

Biden hat Vizepräsidentin Kamala Harris mit dem Thema betraut. Die Republikaner beschuldigen den demokratischen Präsidenten, mit seiner liberaleren Migrationspolitik eine Krise an der Grenze ausgelöst zu haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen