USA machen Einstufung von Huthis als Terrorgruppe rückgängig

  • Die Trump-Regierung hatte die jemenitischen Huthi-Rebellen zur “ausländischen Terrororganisation” erklärt.
  • Der neue US-Präsident Biden nahm diese Einstufung nun zurück.
  • Das ändere aber nichts an der Einstellung der US-Regierung zu den Rebellen, hieß es aus dem Außenministerium.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden macht die Einstufung der jemenitischen Huthi-Rebellen als Terrorgruppe rückgängig. Das wurde am Freitag (Ortszeit) aus Kreisen des US-Außenministeriums bestätigt.

Die Regierung von Ex-Präsident Donald Trump hatte die Rebellen zur „ausländischen Terrororganisation“ erklärt. Damit wurde die Bereitstellung von Hilfe für unter Bürgerkrieg und Hungersnot leidende Jemeniten begrenzt.

Dass die Einstufung rückgängig gemacht werde, ändere nichts an der Haltung der Biden-Regierung zu den vom Iran unterstützten Rebellen, verlautete aus dem Außenministerium. „Unser Vorgehen ist komplett den humanitären Folgen dieser Bestimmung der vorherigen Regierung in letzter Minute geschuldet“.

Anzeige

Die Huthis hatten 2014 den Norden des Jemens und die Hauptstadt Sanaa überrannt. Die Regierung des damaligen US-Präsidenten Barack Obama gab Saudi-Arabien 2015 ihre Zustimmung, um eine Luftkampagne gegen die Rebellen zu fliegen, die immer mehr Gebiete einnahmen.

Die Rebellen haben Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien ausgeführt. Biden hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass die Regierung nicht mehr die saudi-arabische Kampagne offensiv unterstützen werde.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen