Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Jahreskonferenz der Anti-IS-Koalition

Terror in Afrika: fast 3000 Tote

Kämpfer der Terrorgruppe Al-Shabaab. die sich dem Islamischen Staat (IS) zugehörig fühlt.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat stellt nach Einschätzung der USA weiter eine globale Bedrohung dar und hat im vergangenen Jahr insbesondere in Afrika Fuß gefasst. Das sagte die Staatssekretärin im US-Außenministerium, Victoria Nuland, am Mittwoch auf der Jahreskonferenz der Anti-IS-Koalition in der marokkanischen Hauptstadt Rabat. „Zur gleichen Zeit, in der wir Wiederaufleben des IS in Irak und Syrien vermeiden, müssen wir wachsam gegenüber der andauernden Bedrohungen bleiben, die er anderswo in der Welt darstellt, insbesondere hier in Afrika.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nuland vertritt bei der Konferenz Außenminister Antony Blinken, der an Covid-19 erkrankt ist. Nach ihren Angaben war der IS 2021 vor allem auf dem afrikanischen Kontinent aktiv, auf dem es fast 500 Terrorangriffe der Gruppe mit mehr als 2900 Toten gegeben habe.

Zentren der IS-Aktivitäten in Afrika sind westafrikanische Staaten wie Mali und Burkina Faso, Mosambik und die Sinai-Halbinsel Ägyptens. Aber auch in Syrien und Irak nehmen die IS-Aktivitäten, begünstigt von wirtschaftlichen Krisen und schlechter Regierungsführung wieder zu, ebenso in Afghanistan.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen