Trump spricht erneut ohne Beweise von massivem Wahlbetrug

Donald Trump behauptet weiterhin ohne Beweise, er habe die Präsidentenwahl im November gewonnen. Dabei haben mittlerweile selbst Trump-hörige Spitzen-Republikaner die Wahl Joe Bidens offiziell anerkannt.

Donald Trump behauptet weiterhin ohne Beweise, er habe die Präsidentenwahl im November gewonnen. Dabei haben mittlerweile selbst Trump-hörige Spitzen-Republikaner die Wahl Joe Bidens offiziell anerkannt.

Washington. Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat seine Behauptungen zu angeblich massivem Wahlbetrug in den USA erneuert. In einer am Dienstagabend veröffentlichten und etwa 14 Minuten langen Videobotschaft erklärte Trump, er habe die Wahl vom 3. November mit einem „wundervollen Erdrutschsieg“ gewonnen. Der Demokrat Joe Biden „hat nicht gewonnen“, betonte er. Die Demokraten hätten einen „monströsen“ Wahlbetrug orchestriert, der die Demokratie untergraben habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Trump hat für seine Behauptungen bislang keine stichhaltigen Beweise vorgelegt. Er und seine Verbündeten bemühten sich auf dem Rechtsweg erfolglos, die Ergebnisse anzufechten. Viele in den Bundesstaaten für die Durchführung der Wahlen Verantwortlichen - sowohl Republikaner als auch Demokraten - wiesen Trumps Behauptungen zurück. Selbst Trumps scheidender Justizminister William Barr erklärte zuletzt, dass er keine Hinweise auf systematischen Wahlbetrug habe.

Biden gewann die Wahl vom 3. November. Er soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trump will weiter gegen das Wahlergebnis vorgehen

In dem auf Facebook und Twitter veröffentlichten Video sagte Trump, er werde jede „legale und verfassungskonforme Option verfolgen, um das Stehlen der Wahl zu stoppen“. Er machte allerdings keine Angaben dazu, was ihm vorschwebte. Den Rechtsweg hat er so gut wie ausgeschöpft. Bei der Verlesung der Ergebnisse der Wahl am 6. Januar im Kongress könnten seine Verbündeten noch ein Störmanöver einleiten, doch auch dies wäre Experten zufolge ein aussichtsloser Schritt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen