Wegen Geldwäsche: US-Justizministerium verklagt Chinesen und Nordkoreaner

  • Das Justizministerium der USA hat 28 Nordkoreaner und fünf Chinesen angeklagt.
  • Sie sollen mehr als 250 Briefkastenfirmen für Geldwäsche im weltweiten Bankensystem genutzt haben.
  • Kritiker werfen der Regierung von Präsident Donald Trump vor, dieser Fall zeige ihre diplomatische Unfähigkeit.
Anzeige
Anzeige

Seoul/Washington. Nordkorea hat sich nach Angaben des US-Justizministeriums über ein Betrugs- und Geldwäschenetz 2,5 Milliarden US-Dollar (1,82 Milliarden Euro) für die Finanzierung seines Atomwaffenprogramms verschafft.

Das Ministerium habe 28 Nordkoreaner und fünf Chinesen wegen des Vorwurfs angeklagt, mehr als 250 Briefkastenfirmen für die Geldwäsche im weltweiten Bankensystem genutzt zu haben, berichteten die “New York Times” und andere US-Medien.

Sie hätten damit gegen internationale Sanktionen gegen Nordkorea verstoßen. Die 50 Seiten lange Anklageschrift sei am Donnerstag (Ortszeit) beim Bundesgericht in der Hauptstadt Washington veröffentlicht worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Signal der Entschlossenheit

Nach Angaben der US-Regierung floss das Geld an die Außenhandelsbank Nordkoreas, die als staatliche Devisenbank fungiert. Nordkorea setzte das Geld demnach für die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen ein. Das Geldwäschenetz soll bereits 2013 aktiv geworden sein, um die immer schärfer werdenden Sanktionen gegen die kommunistische Führung in Pjöngjang umgehen zu können.

Durch die Anklage hätten die USA jetzt ihre Entschlossenheit signalisiert, “Nordkorea daran zu hindern, sich illegalen Zugang zum US-Finanzsystem zu verschaffen”, hieß es laut “New York Times” in einer Erklärung der Ermittlungsbehörde in der US-Hauptstadt.

“New York Times”: Fall demonstriert Unfähigkeit der Regierung

Anzeige

Auch solle die Fähigkeit Nordkoreas dadurch beschränkt werden, seine Einnahmen durch illegale Aktivitäten zu nutzen, um seine “illegalen Programme für Massenvernichtungswaffen und ballistische Raketen zu verbessern”.

Der Fall demonstriere die Unfähigkeit der Regierung von US-Präsident Donald Trump, Pjöngjang von seinem Atomwaffenprogramm durch Diplomatie abzuhalten, schrieb die Zeitung. Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Februar 2019 in Vietnam kommen die bilateralen Nuklearverhandlungen nicht mehr voran.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen