Corona-Variante Omikron: USA und Kanada beschränken Einreise

  • Die USA und Kanada beschränken die Einreise aus dem südlichen Afrika, Flüge werden aber nicht grundsätzlich verboten.
  • US-Staatsangehörige und Personen mit Aufenthaltsgenehmigungen sind nicht betroffen.
  • Die Maßnahmen werden aus Sorge wegen der neuen, zuerst in Südafrika entdeckten Virusvariante ergriffen.
Anzeige
Anzeige

Washington. Auch die Regierungen der USA und Kanada werden wegen einer neuen Variante des Coronavirus Einreisen aus dem südlichen Afrika einschränken. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte das Weiße Haus am Freitag. Betroffen sind demnach Einreisen aus den Staaten Südafrika, Simbabwe, Namibia, Botsuana, Lesotho, Eswatini, Mosambik und Malawi. Zuvor hatten bereits mehrere Staaten Europas solche Beschränkungen oder das Aussetzen von Flügen angekündigt.

What's up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur ‒ jeden zweiten Dienstag.

Die kanadische Regierung untersagt Ausländern die Einreise, die in den vergangenen 14 Tagen im südlichen Afrika waren. Alle Kanadier, die in dem Zeitraum dort waren, müssen sich testen lassen. Sie werden bei Ankunft getestet und müssen in Quarantäne, bis ein negatives Ergebnis vorliegt.

Anzeige

Wer in den letzten 14 Tagen im südlichen Afrika war und bereits nach Kanada zurückgekehrt ist, ist aufgefordert, sich in Quarantäne zu begeben und einen Covid-19-Test zu machen.

WHO stuft neue Variante als „besorgniserregend“ ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte die neue Corona-Variante Omikron (B.1.1.529), die zunächst in Südafrika identifiziert worden war, am Freitag als „besorgniserregend“ ein.

Die US-Beschränkungen würden nicht für einreisende amerikanische Staatsbürger, Menschen mit unbefristeter Aufenthaltsgenehmigung und andere Ausnahmefälle gelten, hieß es aus dem Weißen Haus. Es blieb zunächst noch unklar, ab wann die Einreisebeschränkungen gelten würden. In der Vergangenheit mussten diese durch einen Erlass des Präsidenten verfügt werden. Das war zunächst noch nicht geschehen.

RND/dpa/Reuters/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen