Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

100 Tage nach folgenschwerer Entscheidung

Seit Gerichtshofurteil: Abtreibungsverbote in mehr als zwölf US-Staaten in Kraft

100 Tage nach der folgenschweren Entscheidung des Supreme Courts sind Abtreibungsverbote in mehr als einem Dutzend US-Bundesstaaten in Kraft. (Archivbild)

100 Tage nach der folgenschweren Entscheidung des Supreme Courts sind Abtreibungsverbote in mehr als einem Dutzend US-Bundesstaaten in Kraft. (Archivbild)

Washington. Nachdem der Oberste Gerichtshof der USA das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche Ende Juni gekippt hat, sind inzwischen in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten Abtreibungsverbote in Kraft. Fast 30 Millionen Frauen „im gebärfähigen Alter“ in den USA lebten derzeit in einem Bundesstaat, der Abtreibungen verbiete. Das geht aus einem Papier vor, das die US-Regierung am Dienstag veröffentlichte - zur Lage 100 Tage nach der folgenschweren Entscheidung des Supreme Courts. Fast 22 Millionen dieser Frauen hätten bereits nach der sechsten Schwangerschaftswoche in ihrem Bundesstaat keine Möglichkeit mehr abzutreiben, hieß es darin. Zu diesem frühen Zeitpunkt wissen viele Frauen noch nicht, dass sie überhaupt schwanger sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Recht auf Abtreibung bis Ende Juni durch Gerichtsurteil gesichert

Bis Ende Juni hatte ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA von 1973 das Recht auf Abtreibung im Land gesichert. Schwangerschaftsabbrüche waren bis dahin bundesweit mindestens bis zur Lebensfähigkeit des Fötus erlaubt. Diese Entscheidung wurde jedoch von der rechten Mehrheit des Supreme Courts mit einer historischen Entscheidung aufgehoben. Da dieses Recht nun nicht mehr per Bundesgesetz geschützt ist, können Bundesstaaten weitreichende Einschränkungen und Verbote erlassen. Vor allem republikanische Bundesstaaten haben das bereits getan. Quer durch die USA ist so ein Flickenteppich an Regelungen entstanden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Präsident Joe Biden und seine Stellvertreterin Kamala Harris wollten sich am Dienstag (21.30 Uhr MESZ) bei der Sitzung einer Arbeitsgruppe zu dem Thema äußern. Bidens Regierung versucht auf diversen Wegen, Frauen einen Zugang zu Abtreibungen zu verschaffen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken