US-Wahl: Putin gratuliert Biden zum Wahlsieg

  • Das Wahlleutegremium hat den Wahlsieg von Joe Biden bestätigt.
  • Nun gratuliert ein Politiker dem Demokraten, der sich bislang zurückgehalten hatte.
  • Es ist der russische Präsident Wladimir Putin.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Als einer der letzten Staatschefs hat Russlands Präsident Wladimir Putin dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden zum Wahlsieg gratuliert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters auf ihrer Website ebenso wie die Nachrichtenagentur dpa.

Knapp sechs Wochen nach der Wahl wünschte der Kremlchef Biden am Dienstag in einem Glückwunschtelegramm Erfolg.

Kreml wollte offizielles Wahlergebnis abwarten

Anzeige

„Ich für meinen Teil bin bereit für die Interaktion und den Kontakt mit Ihnen”, zitierte der Kreml demnach Putin in einer Erklärung. Putin wünsche ihm viel Erfolg und zeige sich zuversichtlich, dass Russland und die USA trotz ihrer Unterschiede wirklich dazu beitragen könnten, „die vielen Probleme und Herausforderungen der Welt zu lösen”.

Nach der Wahl hatte der Kreml angekündigt, auf die offiziellen Wahlergebnisse zu warten, bevor er Stellung nehmen wollte. Andere Nationen hatten Biden dagegen viel früher gratuliert.

Die beiden größten Atommächte ringen aktuell um die Verlängerung ihres letzten nuklearen Abrüstungsabkommens “New Start”, das im Februar endet. Die Beziehungen sind auf vielen Feldern belastet. Putins Gratulation erfolgte nun, kurz nachdem Wahlleute in den Bundesstaaten Bidens Sieg über Amtsinhaber Donald Trump bestätigt hatten. Viele andere Staats- und Regierungschefs hatten sich bei dem gewählten Präsidenten schon im November gemeldet.

Anzeige

Moskau hatte stets betont, dass eine Gratulation zum Wahlsieg nicht auf Grundlage von Medien, die Biden zum Sieger erklärten, erfolgen könne. In Russland war die Hoffnung groß, dass Trump wiedergewählt wird. Traditionell gelten die Beziehungen mit republikanischen US-Präsidenten als besser als mit einem Demokraten. Befürchtet werden in Russland unter Biden noch mehr Sanktionen und eine deutlich schärfere Kritik an Menschenrechtsverstößen.

Die Beziehungen sind unter anderem wegen mehrerer Sanktionen schwer belastet. Vor allem aber will Moskau aktuell den Fertigbau der Ostseepipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland gegen den Widerstand Washingtons durchsetzen. Das fast fertige Milliardenprojekt war vor einem Jahr wegen der US-Sanktionen gestoppt worden. In diesem Monat soll ein Teilstück weiter gebaut werden. Allerdings drohen bereits neue Sanktionen der USA.

Auch Polens Präsident gratuliert

Polens Staatsoberhaupt Andrzej Duda gratulierte Biden ebenfalls. Knapp sechs Wochen nach der Wahl wünschte Duda am Dienstag in einem Glückwunschtelegramm Biden eine “ertragreiche Amtszeit”.

Das polnisch-amerikanische Verhältnis sei zu einer zunehmend wichtigen Säule für die transatlantische und europäische Sicherheit geworden.

RND/das/dpa



  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen