Präsidentschaftswahl 2020: Wie Swing States US-Wahlen entscheiden

  • Wer neuer Präsident der USA wird, entscheidet sich bei vielen Wahlen in wenigen Bundesstaaten: den sogenannten Swing States.
  • Denn wer hier die Mehrheit der Stimmen holt, hat gute Aussichten, auch Präsident zu werden.
  • Was macht die Swing States so wichtig für den Ausgang der Wahl?
Tammo Kohlwes
|
Anzeige
Anzeige

Washington. Wenn am 3. November der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wird, können einige der 50 US-Bundesstaaten wie alle vier Jahre mit besonderer Aufmerksamkeit rechnen: die sogenannten Swing States. In diesen Staaten entscheidet sich möglicherweise die gesamte Wahl. Wie kommt es dazu?

Die Eigenheiten des US-amerikanischen Wahlsystems führen dazu, dass im Regelfall alle Wahlmännerstimmen aus einem Bundesstaat – ihre Zahl variiert nach Einwohnerzahl – an den Kandidaten mit den meisten Stimmen gehen. Alle Stimmen für andere Kandidaten verfallen.

Die Tücken des Wahlsystems

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Was aus deutscher Perspektive demokratisch fragwürdig erscheint, ist in den Swing States von besonderer Bedeutung. Gewinnt Kandidat A in einem Bundesstaat die Mehrheit der Stimmen, verfallen alle Stimmen von Kandidat B. Geht die Wahl mit 51 zu 49 Prozent aus, verfällt fast die Hälfte aller abgegebenen Stimmen. Kandidat A erhält alle Wahlmännerstimmen aus dem Bundesstaat.

In vielen US-Bundesstaaten kann entweder Donald Trump oder Joe Biden fest mit einem Sieg rechnen: Staaten wie Kalifornien sind Hochburgen der Demokraten, Staaten wie Oklahoma gehen normalerweise an die Republikaner.

Video
“Gegen Gott, gegen Waffen!” – Trump teilt gegen Biden aus
1:31 min
US-Präsident Donald Trump hat kurz nach seiner Landung in Cleveland am Donnerstag Stimmung gegen seinen Herausforderer für das Präsidentenamt Joe Biden gemacht.  © Reuters
Anzeige

Das Rennen um Florida

Ein klassischer Swing State ist hingegen Florida, der nach der Bevölkerung drittgrößte Bundesstaat der USA. Wie viele demokratische und republikanische Kandidaten vor ihnen liefern sich Joe Biden und Donald Trump hier in den Umfragen ein enges Rennen.

Anzeige

Florida könnte damit einer der US-Staaten werden, die die Wahl zum Präsidenten der USA entscheiden. Denn: Dank seiner großen Einwohnerzahl stellt Florida 29 von insgesamt 538 Wahlmännern. Das bedeutet: Wer hier die Mehrheit der Stimmen holt, kann mit 29 Stimmen mehr bei der Abstimmung der Wahlmänner rechnen, die letztlich den Präsidenten bestimmen.

Swing States können Wahlen entscheiden

Wie folgenreich die Ergebnisse in den Swing States sein können, zeigt ein Beispiel aus der Präsidentschaftswahl von 2000: Der Republikaner George W. Bush lag in der ersten Auszählung der Stimmen in Florida so knapp vor seinem Kontrahenten Al Gore, dass die Stimmen neu ausgezählt wurden. Die Ergebnisse aus den 49 anderen Bundesstaaten zeigten: Die Wahlmännerstimmen aus Florida würden die gesamte Präsidentschaftswahl entscheiden.

Obwohl das Ergebnis durch die Neuauszählung noch enger wurde, lehnte das oberste Gericht Floridas, der Supreme Court, die Forderung des Demokraten Gore nach einer weiteren Auszählung ab. Bush gewann Florida – und deshalb die Präsidentschaftswahl.

Anzeige

Ist Joe Biden in den Swing States im Vorteil?

Konstellationen wie diese erklären, warum die Nachricht “Biden in Florida in Umfrage knapp vor Trump” hohe Wellen schlägt. Denn auch 2020 könnten die Swing States die Präsidentschaftswahl entscheiden.

Aktuelle Umfragen sehen dabei Joe Biden im Vorteil: Einige der klassischen Swing States, darunter neben Florida weitere bevölkerungsreiche Bundesstaaten wie Pennsylvania und Michigan, zeigen eine leichte Tendenz zu Biden. Bemerkenswert ist, dass auch republikanische Hochburgen wie Texas 2020 zu Swing States werden könnten – ein schlechtes Zeichen für Amtsinhaber Trump.

Dennoch: Das Rennen in den Swing States bleibt wahrscheinlich eng. In welche Richtung das Pendel ausschlägt, wird sich wohl erst in der Nacht vom 3. auf den 4. November zeigen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen