• Startseite
  • Politik
  • US-Militäreinsatz in Syrien: Bundesregierung gibt Washington Rückendeckung

US-Militäreinsatz in Syrien: Bundesregierung gibt Washington Rückendeckung

  • Die Bundesregierung stützt den Angriff des US-Militärs auf pro-iranische Milizen in Syrien.
  • Vorherige Raketenattacken der Milizen gegen die Anti-IS-Koalition im Irak seien „scharf zu verurteilen“.
  • Bei dem Angriff handelte es sich um den ersten Militäreinsatz unter dem Oberbefehl von Präsident Joe Biden.
Anzeige
Anzeige

Berlin/Washington. Die Bundesregierung stützt die Luftangriffe des US-Militär gegen pro-iranische Milizen im Osten Syriens. Die vorausgegangenen Raketenattacken der Milizen gegen die Anti-IS-Koalition im Irak seien „scharf zu verurteilen“, so Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin.

Der Angriff des US-Militär war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten Joe Biden. Die USA bezeichneten ihr Bombardement als Vergeltung für einen Raketenangriff, bei dem am 15. Februar unter anderem ein Mitarbeiter eines US-Unternehmens getötet und ein US-Soldat verletzt wurde.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes betonte in der Bundespressekonferenz am Freitag, dass es zuletzt in der irakischen Grenzregion zu Syrien vermehrt Angriffe auf die internationalen Truppen im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) gegeben habe. Diese würden „Fortschritte im Irak bei der Stabilisierung auch gefährden“, und würden daher „auf das Schärfste verurteilt“. Nach ihren Informationen beziehe sich die US-Seite bei den Luftschlägen auf ihr Selbstverteidigungsrecht.

Anzeige

Das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) hatte erklärt, das Ziel der Angriffe seien „mehrere Einrichtungen“ an einem Grenzübergang gewesen. Die Luftangriffe seien eine „verhältnismäßige“ Antwort auf jüngste Attacken gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak gewesen.

Nach Berichten des Nachrichtensenders CNN, der sich auf US-Quellen berief, wurden durch den Angriff „bis zu einer Hand voll“ Milizen-Angehörige getötet. Zuvor war vorige Woche bei einem Raketenangriff auf die nordirakische Stadt Erbil ein ziviler Auftragnehmer der internationalen Militärkoalition getötet worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen