Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Russischer Kommandant verschwunden

US-Militär: Russen wiederholen Fehler in Ostukraine

Ein russischer Soldat patrouilliert durch einen zerstörten Teil des Iljitsch Eisen- und Stahlwerks Mariupol. Dieses Foto wurde während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommen. Einschätzungen des US-Militärs zufolge begehen die russischen Streitkräfte bei ihren Angriffen im Osten der Ukraine die gleichen Fehler wie zu Kriegsbeginn.

Ein russischer Soldat patrouilliert durch einen zerstörten Teil des Iljitsch Eisen- und Stahlwerks Mariupol. Dieses Foto wurde während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommen. Einschätzungen des US-Militärs zufolge begehen die russischen Streitkräfte bei ihren Angriffen im Osten der Ukraine die gleichen Fehler wie zu Kriegsbeginn.

Kiew. Einschätzungen des US-Militärs zufolge begehen die russischen Streitkräfte bei ihren Angriffen im Osten der Ukraine die gleichen Fehler wie zu Kriegsbeginn. Das berichtet in dieser Woche die „New York Times“. Russische Piloten würden weiterhin das gleiche Verhalten wie in den ersten Kriegswochen zeigen: Sie fliegen über die Grenze, um Angriffe auszuüben, und kehren dann schnell auf russisches Territorium zurück. Noch immer sei die russische Luftwaffe zu scheu, im ukrainischen Luftraum zu bleiben, um der Ukraine den Zugang zu verweigern, heißt es in dem Bericht. Das Ergebnis sei, dass Russland noch immer keine Lufthoheit ausbauen konnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News und Entwicklungen in der Ukraine-Krise in unserem Liveblog +++

Erst im April hatte Russlands Präsident Putin den General Alexander Dwornikow zum neuen Oberbefehlshaber ernannt. Der als „Schlächter von Syrien“ bekannt gewordene Armeegeneral gilt als enger Vertrauter Putins. Kurz nach seiner Ankunft soll Dwornikow versucht haben, Luft- und Bodentruppen zu bündeln, um Angriffe zu koordinieren, so die „New York Times“ unter Berufung auf amerikanische Beamte. Allerdings fehle von dem Oberbefehlshaber seit zwei Wochen jede Spur. Beamte würden nun spekulieren, ob Dwornikow weiterhin für die Kriegsanstrengungen verantwortlich ist.

100 Tage Krieg gegen die Ukraine: So hat sich die Situation in der Welt verändert

Zeitenwende in der deutschen Außenpolitik, ein überraschend geschlossener Westen, Debatten über ein Energie­embargo.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotz der Fehler im Osten der Ukraine ist es dem russischen Militär in dieser Woche gelungen, entscheidende Regionen im Osten der Ukraine einzunehmen. Am Mittwoch ist es den Russen gelungen, das Stadtzentrum im noch immer umkämpften Gebiet Sjewjerodonezk zu erobern. Noch immer gebe es sehr blutige Straßenkämpfe in der Stadt, sagte Vize-Generalstabschef Olexij Hromow. Sjewjerodonezk gilt als letzte ukrainische Hochburg in der Region Luhansk. Prorussische Truppen und das russische Militär stehen dort nach eigenen Angaben kurz vor der Machtübernahme.

RND/hyd/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen