Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Trump-Unterstützerin

US-Abgeordnete über Abtreibungsurteil: „Sieg für weißes Leben“

Die Aufhebung des landesweiten Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch hat in den USA für landesweite Proteste gesorgt. Von der konservativen Rechten wird das Urteil hingegen gefeiert.

Die Aufhebung des landesweiten Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch hat in den USA für landesweite Proteste gesorgt. Von der konservativen Rechten wird das Urteil hingegen gefeiert.

New York. Eine US-Abgeordnete hat die Aufhebung des landesweiten Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch in den USA als „Sieg für das weiße Leben“ bezeichnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die republikanische Abgeordnete Mary Miller aus Illinois dankte auf einer Veranstaltung mit Donald Trump dem ehemaligen Präsidenten für den „historischen Sieg für das weiße Leben am Obersten Gerichtshof“ und löste damit begeisterten Applaus unter den Zuhörern aus. Millers Sprecher erklärte, sie habe eigentlich sagen wollen, es habe sich um einen Sieg für das Recht zu leben gehandelt.

Recht auf Abtreibung gekippt: Tausende demonstrieren in den USA

Der Supreme Court hatte zuvor das Urteil Roe vs. Wade aus dem Jahr 1973 gekippt, in dem das verfassungsmäßige Recht der Frau auf Abtreibung anerkannt wurde.

Aussage soll Versprecher gewesen sein

Miller bemüht sich um eine Wiederwahl in ihrem Wahlkreis und wird dabei von Trump unterstützt. Er war nach Mendon in Illinois gereist, um vor einer parteiinternen Vorwahl für sie zu werben. „Präsident Trump, im Namen aller MAGA-Patrioten in Amerika möchte ich Ihnen für den gestrigen historischen Sieg am Obersten Gerichtshof für das weiße Leben danken“, sagte sie unter dem Beifall der Menge. Millers Sprecher Isaiah Wartman erklärte, es habe sich um einen Versprecher gehandelt. Das sei in der Videoaufnahme der Rede deutlich zu erkennen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Abgeordnete, die sich dafür einsetzte, die Niederlage Trumps bei der Präsidentschaftswahl von 2020 nicht anzuerkennen, steht nicht das erste Mal wegen ihrer Äußerungen in der Kritik. So zitierte sie im vergangenen Jahr in einer Rede Adolf Hitler. Sie entschuldigte sich, nachdem die Demokraten in Illinois ihren Rücktritt gefordert hatten.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen