• Startseite
  • Politik
  • Untersuchungsausschuss zur Maut soll Ende November Arbeit aufnehmen

Untersuchungsausschuss zur Maut soll Ende November Arbeit aufnehmen

  • Nachdem die Pkw-Maut geplatzt ist, soll der geplante Untersuchungsausschuss im Bundestag Ende November seine Arbeit aufnehmen.
  • Der Grünen-Politiker Stephan Kühn erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen Verkehrsminister Scheuer.
  • An ihn gerichtet findet der deutliche Worte.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der geplante Untersuchungsausschuss im Bundestag zur geplatzten Pkw-Maut soll Ende November seine Arbeit aufnehmen. Das machten Politiker der Oppositionsfraktionen FDP, Grüne und Linke in Berlin deutlich. Sie erhoben erneut schwere Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Der Grünen-Politiker Stephan Kühn sagte, Scheuer habe der "bayerischen Bierzelt-Idee" Pkw-Maut alles untergeordnet, insbesondere die Interessen der Steuerzahler. "Er hat mit öffentlichem Geld gezockt und sich verzockt." Kühn wie auch der Linke-Politiker Jörg Cezanne forderten Scheuer zum Rücktritt auf.

Die FDP will zunächst abwarten, was der Untersuchungsausschuss bringt. Der FDP-Politiker Oliver Luksic äußerte allerdings ebenfalls harte Kritik an Scheuer. Der Minister zeige keinerlei Aufklärungswillen und habe bisher keine Fehler eingeräumt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Scheuer steht unter Druck

FDP, Grüne und Linke haben einen Antrag zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Pkw-Maut eingebracht, über den der Bundestag am Freitag erstmals berät. Der Antrag wird dann in den Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung überwiesen. Dort geht es unter anderem um Fragen wie den Auschuss-Vorsitz. Der Bundestag könnte die Einsetzung des Untersuchungsausschusses dann im November beschließen.

Scheuer steht unter Druck, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim schon 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die Maut Mitte Juni für rechtswidrig. Direkt nach dem Urteil kündigte das Verkehrsministerium die Verträge. Daraus könnten Forderungen der Firmen in Millionenhöhe resultieren.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen