• Startseite
  • Politik
  • Union sackt in Umfragen wieder ab – Ampelkoalition jetzt möglich

Union sackt wieder ab – Ampelkoalition laut Umfragen jetzt möglich

  • Die Zustimmung für die Union schwindet laut einer aktuellen Umfrage mehr und mehr.
  • Noch im Mai 2020 lagen CDU und CSU bei einer bundesweiten Umfrage bei 40 Prozent.
  • Von solchen Zustimmungswerten können Laschet und Co. jetzt nur noch träumen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Union hat einer aktuellen Umfrage zufolge nach den Korruptionsvorwürfen gegen Abgeordnete sowie den schlechten Ergebnissen bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg deutlich an Zustimmung verloren. Im „Sonntagstrend“, den das Meinungsforschungsinstitut Kantar wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, kommen CDU und CSU nur noch auf 27 Prozent – das sind vier Prozentpunkte weniger als eine Woche zuvor. Mitte Januar stand die Union im „Sonntagstrend“ noch bei 36 Prozent. Im Mai 2020 gar noch bei 40 Prozent.

Grüne gewinnen hinzu

Die Gewinner der Umfrage sind die Grünen, die im Vergleich zur Vorwoche um 3 Prozentpunkte auf 22 Prozent zulegen. Die SPD steigert sich um einen Prozentpunkt auf 17 Prozent. Die FDP kommt auf 10 Prozent (plus 2), ebenso wie die AfD (minus 1). Die Linke bleibt bei 8 Prozent. Mit diesen Ergebnissen wäre rechnerisch eine Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP möglich.

Anzeige

Laut Torsten Schneider-Haase von Kantar könnte die Talfahrt für die Union noch weitergehen. „Der Boden ist noch nicht erreicht“, sagte Schneider-Haase der „Bild am Sonntag“. „Für die Union kann es weiter bergab gehen, sollten weitere Affären ans Licht kommen oder der negative Corona-Trend nicht gestoppt werden.“

Dobrindt: Kanzlerkandidat muss mobilisieren können

Der Kanzlerkandidat der Union muss aus Sicht von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt die eigenen Anhänger mobilisieren können. „Die Bundestagswahlen werden dieses Jahr in einem Wimpernschlagfinale entschieden. Wir müssen deshalb darauf setzen, unsere eigene Anhängerschaft maximal zu mobilisieren“, sagte Dobrindt dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hätten gezeigt, was passiere, wenn die Union das nicht schaffe. „Deswegen braucht es einen Kanzlerkandidaten, der unsere Anhängerschaft, und zwar die ganze Breite der bürgerlichen Mitte, am stärksten mobilisiert.“

CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder hatten für die Kür des Kanzlerkandidaten der Union zuletzt den Zeitraum zwischen Ostern und Pfingsten genannt. Weder Laschet noch Söder haben sich bisher klar zu ihren Ambitionen geäußert.

Unionsfraktionsvize Andreas Jung forderte angesichts sinkender Umfragewerte für die Union zugleich eine rasche inhaltliche Kursbestimmung der Union. „Wir müssen unabhängig von der Personenfrage schon jetzt an die Inhalte“, sagte der CDU-Finanzexperte „Augsburger Allgemeinen“. „Jetzt muss die inhaltliche Profilierung im Zeitraffer kommen“, forderte Jung. Die Union müsse sich dabei vor allem auch gegenüber den Grünen klar profilieren.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen