• Startseite
  • Politik
  • Union: Digitalpolitiker Bär und Braun fordern einheitliche „Deutschland-App“

Digitalpolitiker der Union fordern einheitliche „Deutschland-App“

  • Der Cnetz-Verein, dem auch die Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) angehören, fordert die Zusammenführung verschiedener staatlicher Stellen in einer Smartphone-App.
  • Dazu würden etwa Covpass, die Nina-Warn-App oder die AusweisApp2 gehören.
  • Einzelne eigene Apps von den unterschiedlichen staatlichen Stellen dürfe es danach nicht mehr geben.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die unterschiedlichen Smartphone-Anwendungen von staatlichen Stellen in Deutschland sollten nach den Vorstellungen von Digitalpolitikern der Unionsparteien in einer Deutschland-App zusammengeführt werden. „Es ist nicht zu erwarten, dass sich jeder Einzelne in Deutschland eine Batterie staatlicher Apps auf das Handy lädt, beginnend bei Covpass, über die Nina-Warn-App bis hin zur AusweisApp2“, sagte der CDU-Bundesabgeordnete Thomas Jarzombek als Sprecher des Cnetz-Vereins am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Cnetz-Verein, dem unter anderen auch die Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) angehören, versteht sich als unionsnahe Ideenschmiede, die sich für eine „verantwortungsvollen Digitalpolitik einsetzt, die einen fairen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Interessen schafft“.

Anzeige

Jarzombek sagte, der Verein schlage nun vor, dass alle diese Apps in einer Deutschland-App aufgehen. Einzelne eigene Apps von den unterschiedlichen staatlichen Stellen dürfe es danach nicht mehr geben. „Stattdessen setzen wir auf einen Standard, mit dem jede Behörde Module für die Deutschland-App erstellen kann.“

Anzeige
Video
Neue Funktionen für Corona-Warn-App
1:09 min
Spätestens am Mittwoch wird die neuste Version der Corona-Warn-App zum Download bereit stehen und um eine Check-In-Funktion erweitert.  © dpa

Vorteil dieser Lösung sei, dass man damit eine echte Chance bekomme, den Großteil der Bevölkerung zu erreichen“, ergänzte Prof. Jörg Müller-Lietzkow, ebenfalls Sprecher des Cnetz-Vereins und Präsident der HafenCity-Universität Hamburg. „Neben den staatlichen Angeboten sollte es hier auch eine Schnittstelle für Angebote aus der GovTech-Szene geben, beispielsweise für Start-ups oder nicht-kommerzielle Initiativen. „Der Staat darf nicht nur im eigenen Saft schmoren, wir setzen auf Open Government.“

Anzeige

Umgekehrt sollen aber auch alle staatlichen Dienste über Programmschnittstellen (APIs) in Apps von Dritten eingebaut werden können, die auf diese Weise mit der Deutschland-App konkurrieren können. „Wenn es um die Benutzbarkeit geht, waren staatliche Lösungen oft sehr kompliziert“, sagte Jarzombek. Wettbewerb sei gut. Er könne sich auch gut vorstellen, dass bestimmte Funktionen wie die Verlängerung eines Anwohnerparkausweises auch in anderen Apps angeboten werden können. „Am Ende geht es darum, so viele Menschen wie möglich mit den staatlichen Diensten zu erreichen.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen