• Startseite
  • Politik
  • Union: CSU käme außerhalb von Bayern bundesweit auf neun Prozent

Forsa-Umfrage: CSU käme außerhalb von Bayern bundesweit auf mindestens 9 Prozent

  • Der Machtkampf in der Union hat die CSU bundesweit in ein neues Licht gerückt.
  • Außerhalb von Bayern würde fast jeder Zehnte die CSU sicher wählen, wenn sie bundesweit anträte.
  • Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag des RND hervor.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wenn die CSU bei der Bundestagswahl in ganz Deutschland wählbar wäre, bekäme sie die Zustimmung von mindestens 9 Prozent der Wahlberechtigten. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland hervor. Forsa hatte vom 28. bis 30. April bundesweit ohne Bayern 1630 Wahlberechtigte befragt.

Die Wahlberechtigten in den 15 Bundesländern gaben zu 9 Prozent an, die CSU bei der kommenden Bundestagswahl ganz bestimmt wählen zu wollen, wenn die CSU nicht nur im Freistaat Bayern, sondern in ganz Deutschland kandidieren würde. „Weitere 15 Prozent würden sie wahrscheinlich wählen. Für 72 Prozent käme eine Wahl der CSU eher nicht oder auf keinen Fall infrage“, heißt es in der Auswertung des Forsa-Instituts.

Anzeige

CSU wäre bundesweit besonders unter FDP-Anhängern beliebt

Von den CDU-Anhängern würden 17 Prozent die CSU ganz bestimmt, 27 Prozent wahrscheinlich wählen – wenn sie auch im „CDU-Land“ wählbar wäre. Besonders beliebt ist die CSU im Osten. Dort würden 12 Prozent „ganz bestimmt“ bei der CSU ihr Kreuz machen. Bei den Älteren käme eine bundesweit antretende CSU besonders gut an. Von den über 60-Jährigen würden die Regionalpartei 11 Prozent „ganz bestimmt“ wählen. Von den 18- bis 29-Jährigen erklärten dies nur 3 Prozent.

Noch größerer Beliebtheit als bei CDU-Anhängern erfreut sich die CSU bei FDP-Anhängern. Von ihnen würden 24 Prozent eine bundesweite CSU „ganz bestimmt wählen“, weitere 16 Prozent würden dort „wahrscheinlich“ ihr Kreuz machen. Unter den Grünen-Anhängern finden sich hingegen null Prozent, die bundesweit CSU wählen würden.

Anzeige

CSU-Chef Markus Söder ausschlaggebend

Anzeige

Unter dem Strich bekäme die Union mit einer bundesweit antretenden CSU rund zwei Millionen Wählerinnen und Wähler zusätzlich.

Als Gründe, warum sie lieber CDU als CSU wählen würden, sagten 44 Prozent, die CSU sei die bessere Partei, moderner und entscheidungsfreudiger. Auch die Rolle der Parteichefs ist ausschlaggebend. So erklärten 39 Prozent, Söder wäre der bessere Kanzlerkandidat. Dass die CSU konservativere Werte vertrete, gaben nur 8 Prozent an.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen