Umfrage zum Afghanistan-Debakel: Mehrheit will Konsequenzen für Maas

Heiko Maas, Bundesaußenminister

Heiko Maas, Bundesaußenminister

Berlin. Das Afghanistan-Debakel sollte nach Ansicht einer Mehrheit der Deutschen Konsequenzen für Außenminister Heiko Maas haben. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 24 Prozent für einen sofortigen Rücktritt des SPD-Politikers aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere 32 Prozent sagten, er solle einer neuen Bundesregierung nicht mehr angehören. Nur 17 Prozent sprachen sich gegen jegliche Konsequenzen für Maas aus. 27 Prozent machten keine Angaben.

Regierungsbildung durch Taliban rückt näher

Alle wichtigen Mitglieder des Extremistengruppierung sind in Kabul zu Verhandlungen eingetroffen.

Befragte nehmen auch andere Kabinettsmitglieder in die Pflicht

Allerdings wird die Verantwortung für das Debakel nicht bei Maas alleine gesehen. 38 Prozent sagen, alle fünf mit Afghanistan befassten Kabinettsmitglieder müssten gleichermaßen für die Fehler geradestehen. Neben Maas sind das Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

13 Prozent sehen Maas am ehesten in der Hauptverantwortung, zwölf Prozent sagen das über Merkel und 9 Prozent über Kramp-Karrenbauer. Seehofer und Müller halten nur jeweils 1 Prozent für hauptverantwortlich.

Bundesregierung hatte Fehleinschätzung eingeräumt

Nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan hatte nicht nur Maas, sondern die Bundesregierung insgesamt eine Fehleinschätzung der Lage in dem zentralasiatischen Krisenland eingeräumt. Maas, dessen Ministerium zuständig für die Bewertung der Sicherheitslage in Krisengebieten ist, geriet aber besonders stark unter Druck. Es gab vereinzelte Rücktrittsforderungen. Der Vorsitzende der mit der SPD zusammen regierenden CSU, Markus Söder, forderte, Maas dürfe einer neuen Regierung nicht mehr angehören.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Maas hatte dem „Spiegel“ vor zwei Wochen gesagt, dass er nicht über einen Rücktritt nachgedacht habe: „In den vergangenen Tagen habe ich nur an eines gedacht, nämlich aus den Fehlern, die wir alle gemacht haben, die Konsequenz zu ziehen und dafür zu sorgen, so viele Leute aus Afghanistan rauszuholen wie möglich“, sagte er. Das sei „die verdammte Pflicht von jedem, der an der Entwicklung der letzten Tage und Wochen beteiligt war“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Deutschland
 
Sonstiges

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken