• Startseite
  • Politik
  • Umfrage: SPD bleibt in Führung, doch Union holt auf – Grüne, FDP und AfD verlieren

Umfrage: SPD bleibt in Führung, doch Union holt auf – Grüne, FDP und AfD verlieren an Zustimmung

  • Die neue Umfrage vor der Bundestagswahl 2021 von Infratest Dimap zeigt, dass die SPD auch laut dieser Umfrage stärkste Kraft im Bundestag wäre.
  • Doch die Union kann den Vorsprung zur SPD verringern.
  • Kleinere Verluste müssen dagegen Grüne, FDP und AfD in der Umfrage einstecken.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Gut eine Woche vor der Bundestagswahl ist der Vorsprung der SPD vor der Union laut ARD-Deutschlandtrend / Infratest Dimap leicht geschmolzen. Der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage zufolge verbessern sich die Sozialdemokraten im Vergleich zur vorvergangenen Woche zwar um einen Punkt auf 26 Prozent.

Doch im gleichen Zeitraum kletterten CDU und CSU von 20 auf 22 Prozent. Die Grünen fielen um einen Punkt auf 15 Prozent zurück, und auch FDP und AfD mussten leichte Verluste hinnehmen: Sie liegen gleichauf bei 11 Prozent, das ist ein Minus von 2 Prozentpunkten für die FDP und einem Prozentpunkt für die AfD. Die Linke verharrt bei einem Stimmenanteil von 6 Prozent.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Laschet holt auch in Kanzlerfrage leicht auf

Bei einem Wahlausgang entsprechend der aktuellen Sonntagsfrage würde es rechnerisch für eine Koalition aus SPD und CDU/CSU reichen, darüber hinaus für SPD-geführte Drei-Parteien-Bündnisse mit Grünen und FDP, aber auch mit Grünen und Linken. Rechnerisch möglich wäre ebenso eine unionsgeführte Koalition mit Grünen und FDP.

Auch im Vergleich der Kanzlerkandidaten konnte CDU-Chef Armin Laschet ein wenig Boden gut machen. Bei einer Direktwahl würden sich der Umfrage zufolge zwar noch immer 40 Prozent der Leute für den SPD-Kandidaten Olaf Scholz entscheiden - doch das sind drei Prozentpunkte weniger als vor zwei Wochen. Im gleichen Zeitraum verbesserte sich Laschet von 16 auf 19 Prozent. Für Annalena Baerbock von den Grünen würden sich lediglich 13 Prozent entscheiden.

Zwei Drittel der Befragten haben sich schon entschieden

Mit Blick auf die gewünschte Regierungsführung zeigen die Befragten zehn Tage vor der Wahl keine eindeutige Präferenz. Aktuell spricht sich weiterhin rund ein Drittel (34 Prozent) für eine SPD-geführte Regierung aus. Dagegen sprechen sich mittlerweile 29 Prozent für ein weiterhin unionsgeführtes Kabinett aus. Unverändert wünscht sich etwa jeder Achte eine Regierungsbildung unter Führung der Grünen. Für 25 Prozent kommt keine der drei Optionen in Frage.

Für rund zwei Drittel (65 Prozent) ist nach eigenen Angaben die Wahlentscheidung bereits gefallen. Etwa jeder fünfte Befragte (19 Prozent) gibt an, nicht an der Wahl teilnehmen zu wollen oder lässt keine Neigung zu einer Partei erkennen.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten.

RND/scs/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen