• Startseite
  • Politik
  • Umfrage: Jeder sechste Westdeutsche war nach 1989 noch nicht im Osten

Umfrage: Jeder sechste Westdeutsche war nach 1989 noch nicht im Osten

  • Menschen aus Ostdeutschland reisen weit häufiger in die alten Bundesländer als umgekehrt, hat eine Umfrage der ARD ergeben.
  • Zwei Prozent der befragten Ostdeutschen waren noch nie privat in die alten Bundesländer gereist, bei den Westdeutschen waren es 17 Prozent.
  • Eine Mehrheit der Deutschen hat insgesamt einen positiven Blick auf die Wiedervereinigung.
Anzeige
Anzeige

Köln. Menschen aus Ostdeutschland reisen weit häufiger in die alten Bundesländer als umgekehrt. Laut ARD-Deutschlandtrend sind seit dem Mauerfall vor 30 Jahren Menschen aus Westdeutschland im Schnitt 17 Mal privat in die neuen Bundesländer außer Berlin gereist, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) mitteilte. Ostdeutsche wählten den umgekehrten Weg im selben Zeitraum im Schnitt 68 Mal - also viermal so oft.

Nur zwei Prozent der befragten Ostdeutschen waren noch nie privat in die alten Bundesländer gereist, bei den Westdeutschen waren es 17 Prozent, die noch nie privat in den neuen Bundesländern waren.

Eine Mehrheit der Deutschen hat insgesamt einen positiven Blick auf die Wiedervereinigung. In Westdeutschland sagten 56 Prozent der Befragten, die deutsche Vereinigung habe für sie persönlich eher Vorteile gebracht - das bedeutete eine Plus von fünf Punkten gegenüber dem September 2009.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Anzeige

In Ostdeutschland sehen 60 Prozent der Befragten für sich persönlich eher Vorteile. Die Quote ging diesem Bereich allerdings nach unten - vor zehn Jahren hatte sie noch bei 67 Prozent gelegen.

Die heutigen Verhältnisse in Deutschland werden im Vergleich zur früheren DDR von den Befragten zumeist positiv gesehen. Insbesondere die Reisemöglichkeiten bewerteten 92 Prozent der Ost- und 94 Prozent der Westdeutschen heute als besser.

Anzeige

Die heutige Wirtschaft halten 65 Prozent der Ostdeutschen und 80 Prozent der Westdeutschen für besser als die Wirtschaft in der DDR.

77 Prozent der Befragten im Osten kritisieren allerdings, dass die Lebensleistung der ehemaligen DDR-Bürger im wiedervereinigten Deutschland nicht ausreichend wertgeschätzt werde. Im Westen teilten 49 Prozent diese Ansicht, 43 Prozent stimmten der Aussage nicht zu.

Für die repräsentative Umfrage hatte Infratest Dimap im Auftrag der ARD am 4. und 5. November insgesamt 1.007 Menschen befragt.

RND/epd/cle