Umfrage: Große Sorge vor Altersarmut unter Deutschen

  • Jeder Zweite in Deutschland hat einer Umfrage zufolge Angst vor Altersarmut.
  • Allerdings fehlen nach eigener Einschätzung fast ebenso vielen Bürgern die Mittel für die private Vorsorge.
  • Das sind zwei Erkenntnisse einer Umfrage der Deutsche Bank mit Unterstützung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos.
|
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Demnach hat sich in weiten Teilen der Bevölkerung die Erkenntnis durchgesetzt, dass die gesetzliche Rente im Ruhestand eher nicht ausreichen wird: "Wir sehen ein ziemlich erschüttertes Vertrauen in die gesetzliche Rente", sagte Thomas Hörter, Leiter Marktforschung Deutsche Bank.

Nur 17 Prozent der 3200 Befragten von 20 bis 65 Jahren erwarten der Umfrage zufolge über die gesetzliche Rente im Alter eine ausreichende Versorgung. 70 Prozent glauben dagegen, dass aus dieser Quelle nur eine Grundversorgung kommen wird. Und immerhin die Hälfte (54 Prozent) der Befragten erwartet sogar, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Entsprechend hoch ist das Bewusstsein, dass private Altersvorsorge notwendig ist, um den eigenen Lebensstandard auch im Ruhestand halten zu können. Fast drei Viertel der Befragten (71 Prozent) sind davon überzeugt. Aktuell legen die Befragten nach eigenen Angaben im Median 50 Euro pro Monat privat fürs Alter zur Seite. Nötig wäre nach ihrer Einschätzung aber eine Sparrate in Höhe von 200 Euro.

Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) gab an, sie würde gerne (mehr) fürs Alter sparen, habe aber kein Geld übrig. Zusätzliches Hemmnis: 56 Prozent der Befragten finden Produkte zur Altersvorsorge oft unverständlich, 36 Prozent halten das ganze Thema für zu komplex. "Die Menschen stehen so ein bisschen vor einer Nebelwand", sagte Hörter. Der Chef-Anlagestratege Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, sagte, man könne das Produktangebot "möglicherweise etwas entschlacken". Angesicht der Vielzahl individueller Bedürfnisse brauche es jedoch ein breites Angebot.

Anzeige

"Das wirksame Mittel gegen Altersarmut"

Der Deutsche Gewerkschaftsbund reagiert mit der Forderung nach einer Stärkung der gesetzlichen Rente auf die Untersuchung. „Nicht durch zusätzliche private Vorsorge, sondern mit einer nachdrücklichen Stärkung der gesetzlichen Rente, die für ein Auskommen im Alter sorgt, ist den arbeitenden Menschen geholfen - das ist das wirksame Mittel gegen Altersarmut“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Anzeige

Buntenbach sagte, den „mit sorgenvoller Miene vorgetragenen Ergebnissen der Deutschen Bank“ fehle es an Glaubwürdigkeit. „Dieses Verhalten erinnert stark an die Brandstifter, die erst die Hütte anzünden und dann laut Feurio rufen“, so die DGB-Sozialexpertin. „Es waren die Banken und Versicherungen und die von ihnen bezahlten Wissenschaftler, die den Deutschen jahrelang eingeimpft haben, die Rente wäre nicht finanzierbar und man müsse die Leistungen absenken.“ Jetzt sei die Not groß, das Rentenniveau abgesenkt und die private Vorsorge mangels Sparfähigkeit und dank der Niedrigzinsphase nicht möglich oder strukturell nicht tragfähig.




dpa/RND