• Startseite
  • Politik
  • Umfrage: Deutsche haben wenig Vertrauen in Armin Laschet für Lehren aus Hochwasser

Umfrage sieht bei Laschet geringes Vertrauen für Lehren aus Hochwasser

  • Lediglich 17 Prozent der Deutschen trauen laut einer Umfrage Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet zu, die richtigen Lehren aus der Hochwasser-Katastrophe zu ziehen.
  • Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock kommt auf einen Wert von 25 Prozent, SPD-Kandidat Olaf Scholz auf 20 Prozent.
  • Währenddessen trauen es 38 Prozent der Befragten keinem der drei zu.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nur 17 Prozent der Bundesbürger trauen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet einer Umfrage zufolge zu, die richtigen Lehren aus der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands zu ziehen. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock kommt in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag) auf 25 Prozent, SPD-Kandidat Olaf Scholz auf 20 Prozent. 38 Prozent trauen es keinem der drei zu.

Umfragen sind generell mit Unsicherheiten behaftet. Das Institut gibt eine statistische Fehlertoleranz von 2,5 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. CDU-Chef Laschet kommt bei den Unionsanhängern in der Umfrage auf 48 Prozent Zustimmung, Vizekanzler Scholz erreicht bei den SPD-Wählern 74 Prozent, Parteichefin Baerbock bei den Grünen 87 Prozent.

Anzeige

Kritik an Laschet nach Lacher-Fauxpas

Laschet steht in der Kritik, weil er nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz während eines Besuchs mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im überfluteten Erftstadt gescherzt und gelacht hatte.

Laschet äußerte später sein Bedauern. „Ich war den ganzen Tag unterwegs, es gab emotionale Begegnungen, die mich auch wirklich erschüttert haben. Und deshalb ärgere ich mich umso mehr über diese wenigen Sekunden“, sagte der Kanzlerkandidat der Union später im WDR-Fernsehen. „Das war unpassend, es ist nicht in Ordnung, in einem solchen Moment zu lachen.“

Im WDR-Fernsehen erklärte er später, er habe kein Wort von dem verstanden, was der Bundespräsident gesagt habe: „Aber es ist trotzdem in einem solchen Moment unpassend, unangemessen. Ich ärgere mich darüber und es tut mir aufrichtig leid, weil ich gerade sehr viel Leid erlebe und mit so vielen Menschen gesprochen habe und dieses Bedauern mit aller Kraft ausdrücken möchte.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen