Umfrage: Für FDP-Anhänger steht Ampelkoalition eher für Neuanfang als Jamaika-Bündnis

  • Die meisten Deutschen wünschen sich lieber eine Ampelkoalition statt ein Jamaika-Bündnis.
  • Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor.
  • Auch die FDP-Wähler erwarten eher von einer Ampel einen Neuanfang.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach der Bundestagswahl trauen einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap zufolge deutlich mehr Menschen einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP einen politischen Neuanfang zu als einem Bündnis aus Union, Grünen und FDP.

51 Prozent der Befragten im „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ gaben an, dass ein sogenanntes Ampelbündnis unter SPD-Führung am ehesten für einen Neuanfang stehen würde, nur 18 Prozent denken dies von einer sogenannten Jamaika-Koalition unter Führung der Union. Für 24 Prozent steht keine der beiden Koalitionsoptionen für einen Neubeginn.

1 von 11
1 von 11
Christian Lindner ist FDP-Parteivorsitzender und 2017 in den Bundestag gewählt worden. Er saß bereits von 2009 bis 2013 für die FDP im Bundestag und war von 2009 bis 2011 FDP-Generalsekretär.  @ Quelle: imago images/Political-Moments
Anzeige

Wählerinnen und Wähler der Union sowie der SPD trauen in der Mehrheit einer Koalition unter Führung der eigenen Partei einen Neuanfang zu. Die Anhänger der Grünen favorisieren indes eine Ampelkoalition. Und auch die FDP-Wähler erwarten insgesamt eher von der Ampel als von Jamaika einen Neuanfang.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Die meisten wollen Scholz als Bundeskanzler

Jeder zweite Wahlberechtigte sähe in SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz einen guten Bundeskanzler. 30 Prozent verneinen dies. 20 Prozent können oder wollen dazu eine Einschätzung abgeben.

Anzeige
1 von 6
1 von 6
Olaf Scholz ging als Kanzlerkandidat der SPD in die Bundestagswahl 2021. Im aktuellen Bundeskabinett ist er Vizekanzler und Bundesfinanzminister. Zuvor war er von 2011 bis 2018 Bürgermeister von Hamburg.  @ Quelle: imago images/photothek

66 Prozent der Befragten sind zudem der Ansicht, dass Unionskanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet angesichts des historisch schlechten Wahlergebnisses für die Union sein Amt als Parteivorsitzender abgeben sollte. Auch 60 Prozent der eigenen Parteianhänger sehen dies so. 23 Prozent insgesamt und 26 Prozent der CDU-Anhänger wünschen sich, dass Laschet Parteichef bleibt.

Anzeige

Bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag war die SPD mit 25,7 Prozent stärkste Kraft geworden. Die Union fuhr mit 24,1 Prozent ein historisch schlechtes Ergebnis ein. Drittstärkste Kraft wurden die Grünen mit 14,8 Prozent vor der FDP mit 11,5 Prozent.

1 von 10
1 von 10
Annalena Baerbock ist als Kanzlerkandidatin der Grünen in die diesjährige Bundestagswahl gegangen. Seit 2018 ist sie Parteivorsitzende und seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. Davor war sie bereits von 2009 bis 2013 Landesvorsitzende in Brandenburg.  @ Quelle: Getty Images

Die AfD erzielte 10,3 Prozent. Die Linke kam nur auf 4,9 Prozent, hebelte aber dank dreier Direktmandate die Fünf-Prozent-Hürde aus und zog wieder ins Parlament ein.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen