Ukrainischer Botschafter: Lindner liebäugelt mit Putin

  • Die ukrainische Regierung ist sauer auf FDP-Chef Christian Lindner.
  • Dessen Forderung nach mehr Dialog mit Russland bezeichnet der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk als „Liebäugeln“ mit Präsident Wladimir Putin.
  • Melnyk ist gegenteiliger Meinung: Es gebe zu viel Dialog, sagte er dem RND.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, hat FDP-Chef Christian Lindner wegen dessen Russland-Politik scharf angegriffen. „Es entbehrt jeder Logik, wenn der Vorsitzende einer liberalen Partei mit Putin liebäugelt, der seit über fünf Jahren einen blutigen Krieg gegen die Ukraine führt und gleichzeitig die Opposition in Russland brutal niederknüppelt“, schreibt Melnyk in einem Beitrag für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Lindner hatte zuvor im RND-Interview eine „andere Russland-Politik“ und „neue Signale zum Dialog“ mit Moskau gefordert.

Lesen Sie auch: FDP-Chef Christian Lindner im RND-Interview – Zum Kurs der Liberalen und zur Russland-Politik

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Botschafter Melnyk entgegnet: „Es ist falsch zu behaupten, dass es seitens Deutschlands an Dialogbereitschaft gegenüber dem Kremlherrn mangele. Ganz im Gegenteil: Es gibt viel zu viel Dialog mit Moskau und leider viel zu wenig Ergebnisse.“

Auch die Idee Christian Lindners, Russland in die G7 aufzunehmen, sei absolut irreführend. „Denn keiner der Gründe für den Rauswurf Moskaus aus diesem Gremium nach der verbrecherischen Krim-Annexion und der militärischen Invasion in der Ostukraine wurde bis heute ausgeräumt“, schreibt Melnyk.

Lesen Sie auch: Altkanzler Gerhard Schröder im Interview – „Deutschland verpasst bei Russland eine riesige Chance“