Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Selenskyj: Risiken eines Angriffs sind nicht größer geworden – „größer ist nur der Rummel um sie“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Kiew. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich zurückhaltend zu der Gefahr eines Einmarsches Russlands in sein Land geäußert. „Die Risiken bestehen nicht erst seit einem Tag, und sie sind nicht größer geworden“, sagte er am Mittwochabend in einer Ansprache. „Größer ist nur der Rummel um sie geworden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Habe es denn nicht schon 2014 einen Einmarsch gegeben, fragte Selenskyj und spielte damit auf die Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland an. An seine Landsleute gerichtet sagte er: „Jetzt wird aktiv nicht unser Land, sondern werden Ihre Nerven angegriffen, damit bei Ihnen ein ständiges Alarmgefühl herrscht.“

Selenskyj mahnt zu Besonnenheit und Ruhe

Die Ukrainer sollten von Hamsterkäufen und eiligem Abheben von Bargeld absehen, riet der Staatschef. Ziel sei es vielmehr, die Wirtschaft der Ukraine zu schwächen, damit das ukrainische „Nein“ in bestimmten Fragen schwächer werde, behauptete Selenskyj in der Videobotschaft und appellierte: „An die Medien: seid Mittel der Masseninformation und nicht der Massenhysterie.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Westen und Russland: Gegenseitige Schuldzuweisungen

Die USA und die Nato werfen Russland seit Monaten vor, einen Überfall auf die Ukraine zu planen. Russland weist dies täglich zurück. Russland will mit dem Aufmarsch nahe der Ukraine vor allem eine Drohkulisse aufbauen, weil es sich nach eigenen Angaben zunehmend bedroht sieht von einer Ausdehnung der Nato. Moskau fordert vom Westen verbindliche Sicherheitsgarantien.

Selenskyj traf sich kurz zuvor mit US-Außenminister Antony Blinken, der am Donnerstag zu Gesprächen über den Ukraine-Konflikt in Berlin erwartet wird. An diesem Freitag will Blinken auch den russischen Außenminister Sergej Lawrow zu Gesprächen in Genf treffen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken