Live-Schalte im französischen Fernsehen

Video zeigt, wie russische Rakete direkt hinter TV-Reporter einschlägt

Eine russische Rakete schlägt hinter dem französischem TV-Reporter Paul Gasnier ein.

Eine russische Rakete schlägt hinter dem französischem TV-Reporter Paul Gasnier ein.

Kramatorsk/Hannover. Schreckmoment live im französischen Fernsehen: Während einer Schalte für die Sendung „Quotidien“ des Senders TF1-TMC aus der Nähe von Kramatorsk in der Ostukraine ist am Montagabend hinter dem Journalisten Paul Gasnier eine russische Rakete eingeschlagen. Das zeigt ein Mitschnitt der Sendung, den TF1-TMC auf seiner Webseite veröffentlicht hat und der von mehreren Medien verbreitet worden ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Zu sehen ist Gasnier, als ihm der Moderator aus dem Studio gerade eine Frage stellt – und im Hintergrund plötzlich infolge einer Explosion ein riesiger Feuerball erscheint. Gasnier verschwindet aus dem Bild, die Kamera fällt zu Boden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenig später, an einem sicheren Ort, berichtet der Reporter: „Wir hatten die Kamera eingeschaltet, wir waren bereit für den Start der Schalte und hinter uns gab es eine sehr starke Explosion. Wir wurden zu Boden geschleudert. Um uns herum zersplitterten die Scheiben, wir wurden zu Boden geschleudert, aber uns geht es gut. Wir fanden Zuflucht in einer Kirche etwas weiter in einem anderen Viertel.“

Es sei sehr laut gewesen, sagt Gasnier. „Wir hatten Staub in den Augen und im Mund“, schildert er. „Und wir hatten große Angst.“

Unbestätigten Medienberichten zufolge war das Ziel des Angriffs das „Altair“-Eisstadion in Druschkiwka, einem Vorort von Kramatorsk. Zwei Menschen sollen dabei verletzt worden sein. Unabhängig überprüfen ließen sich die Angaben nicht. Der französische Fernsehsender teilte zum genauen Ort des Vorfalls derweil nichts mit.

RND/tdi

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken