Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Geht da noch mehr für die Ukraine?

„Durchaus beeindruckend“: Eine Waffenliste mit (genug) Sprengkraft

Munition, Maschinengewehre, Panzerhaubitzen: Wie ist die deutsche Waffenliste zu bewerten?

Berlin. Die Bundesregierung hat am Dienstag erstmals und nach langer Weigerung eine Liste jener Waffen veröffentlicht, die sie seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine an das Land hat liefern lassen. Der Politikwissenschaftler Carlo Masala von der Universität der Bundeswehr in München sagte dazu jetzt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Die Liste ist durchaus beeindruckend. Es ist viel und mehr als erwartet.“ Er sieht Deutschland in einem Mittelfeld hinter den USA und Großbritannien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geliefert wurden bisher unter anderem 3000 Panzerfaustpatronen, 100.000 Handgranaten, 2700 Fliegerfäuste, 500 Stinger-Flugabwehrraketen, 100 Maschinengewehre und 16 Millionen Schuss Munition. Hinzu kommen 23.000 Gefechtshelme, 178 Kraftfahrzeuge, 1200 Krankenhausbetten sowie ein Feldlazarett.

Hauptproblem der Ukraine: Fehlende Munition

Auffällig ist, dass sich die Zahl der anfangs in Aussicht gestellten 5000 Schutzhelme um 18.000 erhöht hat. Auffällig ist ferner, dass, wie Masala sagt, „extrem viel Munition auf der Liste steht“. An Munition fehlt es der Ukraine sehr. Zudem befinden sich auf der Liste fortgesetzte Lieferungen von Diesel und Benzin sowie zehn Tonnen Adblue. Treibstoff wird in der Ukraine vor allem deshalb benötigt, weil die russische Armee gezielt Tanklager angreift. Adblue dient der Abgasnachbehandlung von Dieselfahrzeugen. „Ohne Adblue fährt da kein Lkw mehr rum“, sagt Masala.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem, was Deutschland noch an die Ukraine liefern will, springt abermals die Munition ins Auge: 10.000 Schuss Artilleriemunition, 53.000 Schuss Flakpanzermunition sowie sage und schreibe 5,8 Millionen Schuss Handwaffenmunition. Dazu gesellen sich die schweren Waffen: 30 Flugabwehrpanzer vom Typ Gepard inklusive etwa 6000 Schuss Munition, ein Luftverteidigungssystem Iris-T SLM (die Ukraine hätte gern zwölf) der Firma Diehl Defense sowie von drei Mehrfachraketenwerfern des Typs Mars II aus Beständen der Bundeswehr.

Bundeskanzler Scholz: Russland-Sanktionen trotz „Schmerzen“ für Deutschland richtig

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Dienstag auf dem Tag der Deutschen Industrie in Berlin die „beispiellos harten“ EU-Sanktionen gegen Russland verteidigt.

Die 6000 Schuss Munition für den Gepard sind eine überschaubare Menge. Ursprünglich war von 59.000 die Rede; schon die Menge galt als gering. Das Iris-T SLM soll überdies nicht vor Herbst in der Ukraine eintreffen. Von Mars II wiederum waren eigentlich vier statt drei in Aussicht gestellt worden.

Dafür sind, wie Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) am Mittwoch im Bundestag bestätigte, die sieben Panzerhaubitzen 2000, an denen ukrainische Soldaten im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein geschult worden waren, mittlerweile „sicher in der Ukraine angekommen“. Sie betonte: „Damit kann jetzt gekämpft werden.“ Was weitere Lieferungen von Waffen aus Beständen der Bundeswehr anbelangt, zeigte sich Lambrecht derweil zurückhaltend. „Da sind wir ziemlich an der Grenze dessen angekommen, was noch verantwortbar ist“, sagte sie.

Der Legionär Björn C.

Der 39-jährige Björn C. aus Brandenburg wollte ein Land verteidigen, das er nicht kannte – ohne militärische Ausbildung. Er ist der erste deutsche getötete Kämpfer in diesem Krieg. Seine Hinterbliebenen sprachen mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Keine deutschen Alleingänge“

Eine dritte und letzte Kategorie sind Waffen, die die Ukraine gerne hätte, Deutschland aber aus politischen Gründen nicht hergeben mag. So forderte der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk zuletzt zwar einmal mehr die Lieferung von Leopard-1-Kampfpanzern und Marder-Schützenpanzern. Die Verteidigungsministerin räumte jetzt – anders als Kanzler Olaf Scholz (SPD) – ein, dass es entsprechende Anträge gebe, beschied sie jedoch mit einem Nein. Kein anderes Land habe Waffen dieser Kategorie geliefert, sagte sie und fügte hinzu: „Es wird in dieser Frage keine deutschen Alleingänge geben.“

Der Politikwissenschaftler Carlo Masala findet, Deutschland brauche sich beim Thema Waffenlieferungen an die Ukraine nicht kleiner zu machen, als es tatsächlich sei. Doch fuhr er fort: „Mehr ist immer notwendig.“

Scholz über Hilfen für Ukraine: „Standhaft Kurs halten“

Olaf scholz hat in seiner Regierungserklärung im Bundestag versprochen, sich mit allem Nachdruck für den EU-Kandidatenstatus des Landes einzusetzen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.