Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ukraine-Krise: Außenministerin Baerbock setzt weiter auf Diplomatie

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Archivbild)

Berlin. Außenministerin Annalena Baerbock setzt zur Entschärfung der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine weiter auf Diplomatie. Vor Reisen von Bundeskanzler Olaf Scholz in die Ukraine und nach Russland sprach die Grünen-Politikerin am Sonntagabend in den ARD-„Tagesthemen“ von einer „absolut brenzligen Situation“. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, „dass eine kriegerische Auseinandersetzung schon beschlossene Sache ist“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ministerin betonte, das Angebot zu Gesprächen, „um für Frieden in Europa gemeinsam zu sorgen“, gelte jederzeit. Der Kanzler werde auf seinen Reisen unterstreichen: „Wir wollen gemeinsam mit euch, mit euch Russland, darüber sprechen, dass wir in friedlicher Nachbarschaft miteinander leben.“

Gespräche brachten keinen Durchbruch

In der extrem angespannten Situation hatten zuletzt eine Reihe diplomatischer Gespräche auf höchster Ebene keinen Durchbruch gebracht. Anfang der Woche will sich Scholz bei Reisen nach Kiew und Moskau für eine friedliche Lösung einsetzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Baerbock zum Ukraine-Konflikt: „Müssen auf alle Szenarien vorbereitet sein“

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock bekräftigt die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Ukraine-Konflikts.

+++Alle aktuellen Entwicklungen und News zum Ukraine-Konflikt lesen Sie in unserem Liveblog.+++

Angesichts des Aufmarschs Zehntausender russischer Soldaten an der Grenze zur Ukraine hatte die US-Regierung am vergangenen Freitag davor gewarnt, dass Russland möglicherweise noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele am 20. Februar das Nachbarland angreifen könnte.

Der Kreml dementiert solche Vorwürfe vehement. Für möglich gehalten wird auch, dass der Kreml eine Drohkulisse aufbauen will, um eigene Sicherheitsforderungen durchzusetzen. Moskau verlangt etwa ein Ende der Nato-Osterweiterung und einen Verzicht auf eine mögliche Aufnahme der Ukraine in das westliche Militärbündnis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.