Tausende Jungen und Mädchen entführt

Wie der Kreml ukrainische Kinder zu Russen machen will

Einheimische versammeln sich, um in dem kürzlich zurückeroberten Dorf Borowa in der Ostukraine gespendete Lebensmittel von ukrainischen Freiwilligen entgegenzunehmen.

Einheimische versammeln sich, um in dem kürzlich zurückeroberten Dorf Borowa in der Ostukraine gespendete Lebensmittel von ukrainischen Freiwilligen entgegenzunehmen.

Kiew. Wie ein Tiger im Käfig lief Olga Lopatkina in ihrem Keller rastlos hin und her. Seit mehr als einer Woche hatte sie nichts von ihren Pflegekindern gehört, die in der südukrainischen Stadt Mariupol eingeschlossen waren. Eigentlich wollten die sechs dort Ferien machen, doch der Krieg und die russische Besatzung veränderten alles.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Mutter war ratlos und am Boden zerstört. Ihre Familie sollte in einen Aspekt des Krieges verwickelt werden, der zur Liste möglicher Kriegsverbrechen der russischen Angreifer gehört: die unverhohlenen Anstrengungen Russlands, ukrainische Waisenkinder aus ihrer Heimat zu verschleppen und als Russinnen und Russen zu erziehen.

Ukraine erobert laut eigenen Angaben mehr als 600 Ortschaften zurück

Angesichts vorrückender ukrainischer Truppen wurden die ersten Evakuierten aus der südukrainischen Region Cherson am Freitag in Russland erwartet.

Tausende Kinder wurden aus besetzten Gebieten deportiert

Recherchen der Nachrichtenagentur AP zeigen, dass dies schon in großem Umfang umgesetzt worden ist. Tausende ukrainische Mädchen und Jungen sind aus Kellern zerbombter Städte wie Mariupol und aus Kinderheimen in Separatistengebieten im Donbass mitgenommen worden. Dazu zählen Kinder, deren Eltern bei russischen Angriffen getötet wurden, Kinder aus Einrichtungen oder aus Pflegefamilien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News im Liveblog +++

Russland erklärt, dass diese Kinder keine Eltern und keine Erziehungsberechtigten hätten, oder dass kein Kontakt zu diesen hergestellt werden könne. Nach AP-Recherchen wurden die Kinder aber ohne Abklärung und Zustimmung nach Russland oder in russisch besetzte Gebiete gebracht. Immer wieder wurde ihnen auch vorgelogen, dass ihre Eltern sie nicht wollten, und sie wurden in russische Familien gegeben.

Die AP stützt sich auf Dutzende Interviews mit Eltern, Kindern und Jugendlichen sowie Behördenvertretern in der Ukraine und in Russland, auf russische Dokumente und Angaben russischer Staatsmedien, auf E-Mails und Briefe. Kinder aus Kriegsgebieten zu verschleppen und in einem anderen Land oder einer anderen Kultur großzuziehen, kann als ein Signal für einen möglichen Genozid gewertet werden – im Versuch, die Identität eines Volkes auszuradieren.

„Das ist keine Sache, die spontan auf dem Schlachtfeld passiert.“

Stephen Rapp, ehemaliger US-Sonderbotschafter für Kriegsverbrechensfragen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die ukrainischen Strafverfolger führt die Spur direkt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. „Das ist keine Sache, die spontan auf dem Schlachtfeld passiert“, sagt Stephen Rapp, ein ehemaliger US-Sonderbotschafter für Kriegsverbrechensfragen, der die Ukraine bei der Strafverfolgung berät.

Putin stellte die Weichen zur Russifizierung ukrainischer Kinder im Mai

Im russischen Recht ist die Adoption ausländischer Kinder eigentlich untersagt. Putin unterzeichnete im Mai jedoch ein Dekret, das eine schnellere Verleihung der russischen Staatsbürgerschaft für ukrainische Kinder ohne elterliche Fürsorge vorsieht. Geeignete russische Familien zur Aufnahme der Kinder sind derweil in einem Register geführt, und die Behörden bieten umfangreiche finanzielle Unterstützung an. Adoptionen werden als Akt der Hochherzigkeit und des Großmuts dargestellt, das Staatsfernsehen zeigt die Zeremonien der Passübergabe an ukrainische Kinder.

Wie viele Jungen und Mädchen bereits aus der Ukraine nach Russland gebracht wurden, ist schwer zu sagen. Nach ukrainischen Angaben sind es schon fast 8000. Aus Russland kommen keine aktuellen Zahlen, bereits im März hatte die russische Ombudsfrau für Kinderrechte, Maria Lwowa-Belowa, aber von 1000 ukrainischen Kindern gesprochen. Lwova-Belowa selbst hat einen Teenager aus Mariupol aufgenommen. Ihr Büro verwies die AP bei der Bitte um Stellungnahme auf eine Antwort Lwova-Belowas, die eine staatliche Nachrichtenagentur zitiert hatte – nämlich, dass Russland „den Kindern hilft, ihr Recht auf ein Leben unter einem friedlichen Himmel zu wahren und glücklich zu sein“.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kinder werden vor die Wahl gestellt: Entweder eine russische Familie oder das Waisenheim

Bei ihren Recherchen besuchten die AP-Journalisten unter anderem ein Lager nahe der russischen Küstenstadt Taganrog, wo Hunderte ukrainische Waisenkinder untergebracht waren. Eine Pflegemutter aus der Region Moskau sagte ihnen, der Sozialdienst habe sie gebeten, ukrainische Kinder aufzunehmen. Zu ihren zuvor bereits sechs russischen Pflegekindern habe sie dann noch drei aus Mariupol aufgenommen. Inzwischen hätten sie alle die russische Staatsbürgerschaft.

Die Kinder waren nach eigenen Angaben von ihrer ukrainischen Pflegemutter in einen Schutzbunker in Mariupol gebracht worden. Dort seien sie von russischen Soldaten herausgeholt und vor die Wahl gestellt worden, ob sie in eine russische Familie oder in ein russischen Waisenheim wollten.

Das Schicksal der Kinder Olga Lopatkinas

Auch die Kinder von Olga Lopatkina kauerten tagelang in einem Keller in ihrem Ferienort bei Mariupol. Der 17 Jahre alte Timofej kümmerte sich um seine jüngeren Geschwister, von denen drei chronisch krank sind oder wegen Behinderungen eingeschränkt sind. Als in der ganzen Stadt der Strom ausfiel, verloren sie den Kontakt zu ihrer Mutter. Einem Arzt aus Mariupol gelang es, sie zu evakuieren - nur um dann von prorussischen Kräften an einem Kontrollpunkt zurückgewiesen zu werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kinder und Jugendlichen landeten in einem Krankenhaus in der Separatistenrepublik Donezk. Bis Timofey seine Mutter endlich erreichte, war die schon aus der Ukraine geflohen: Olga Lopatkina, die selbst als Jugendliche ihre Mutter verloren hatte, hatte ihre 18-jährige leibliche Tochter Rada aus dem Kampfgebiet in Sicherheit nach Frankreich gebracht

Verzweifelt wandten sich Lopatkina und ihr Mann dann an russische und ukrainische Behörden und baten Aktivisten um Hilfe, um ihre Kinder zurückzubekommen. Als die Behörden in Donezk Olga Lopatkina erklärten, sie dürfe die Kinder holen, müsse aber über Russland einreisen, fürchtete die Mutter eine Falle und lehnte ab. Derweil wurde Timofej gesagt, ein Gericht werde seinen Pflegeeltern die Vormundschaft entziehen und die Geschwister würden zu neuen Familien in Russland gebracht.

„Ich sagte: ‚Mutter, übernimm du.‘ Jetzt bin ich wieder ein Kind.“

Timofej zu seiner Mutter Olga nach der Wiedervereinigung in Frankreich

Dann endlich schafften Olga Lopatkina und ihre Unterstützer den Durchbruch: Die Donezker Behörden ließen zu, dass ein Vermittler die Kinder abholen dürfe. In Frankreich kam die Familie schließlich wieder zusammen.

Von Timofej fiel die schwere Last der Verantwortung ab, die er für seine jüngeren Geschwister geschultert hatte. „Ich sagte: ‚Mutter, übernimm du.‘ Jetzt bin ich wieder ein Kind.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 
Deutschland
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken