Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Angriffskrieg in der Ukraine

Russland droht mit Einsatz von Atomwaffen im Falle einer „Provokation durch die Nato“

Eine russische Atomrakete in Moskau (Symbolbild).

New York.Russland hat für den Fall, dass es von der Nato „provoziert“ werde, mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Der stellvertretende UN-Botschafter Russlands, Dmitry Polyanskiy, sagte in einem Interview mit Sky News, dass Präsident Wladimir Putin zu diesem Schritt greifen könnte, falls sein Land eine „existenzielle“ Bedrohung wahrnehme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Wenn Russland von der Nato provoziert wird, wenn es von der Nato attackiert wird. Ich weiß nicht, Russland ist eine Atommacht. Warum nicht“, antwortete er auf die Frage, ob es gerechtfertigt sei, dass Putin einen Atomkrieg in Aussicht stellt.

Diese drei Männer haben die Macht über Russlands Atombomben

Lesen sie hier, wer genau in Russland über den Einsatz von Atomwaffen verfügen kann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polyanskiy: Wer Atommacht droht, muss an Konsequenzen denken

Als die Journalistin fragte, ob es in Ordnung wäre, das so zu sagen, entgegnete Polyanskiy: „Ich denke nicht, dass es richtig ist, das so zu sagen. Aber es ist auch nicht richtig, Russland zu drohen und zu versuchen, sich einzumischen. Wenn man mit einer Atommacht zu tun hat, muss man natürlich die möglichen Konsequenzen seines Handelns bedenken.“

Putin will Gaslieferungen jetzt nur noch in Rubel beglichen haben.

Russland werde seinen vertraglichen Verpflichtungen bei Menge und Preisen natürlich nachkommen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin.

In den letzten Wochen hat Putin immer wieder Äußerungen getroffen, die als Drohung der Verwendung seiner Atomwaffen wahrgenommen wurden. Im Polittalk „Maischberger – die Woche“ in der ARD ordnete Exbundeswehroberst Wolfgang Richter die zuletzt getroffene Wortwahl durch Russland jedoch als nicht neu ein. Bei einer „existenziellen“ Bedrohung Russlands sei der mögliche Einsatz von Nuklearwaffen schon immer Teil der Militärdoktrin gewesen. Richter glaube nicht, dass man aktuell an der Schwelle eines Nuklearschlags stehe.

RND/sf

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.