Im Falle einer Kriegsniederlage

Geheimoperation Arche Noah: Putin soll bereits seine Flucht aus Russland planen

Dieses von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik via AP veröffentlichte Foto zeigt Wladimir Putin, Präsident von Russland, der an der Internationalen KI-Konferenz teilnimmt.

Dieses von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik via AP veröffentlichte Foto zeigt Wladimir Putin, Präsident von Russland, der an der Internationalen KI-Konferenz teilnimmt.

Russlands Präsident Wladimir Putin gerät angesichts der jüngsten Entwicklungen im Krieg gegen die Ukraine zunehmend unter Druck. An der Front hagelt es reihenweise Rückschlage, Tausende Streitkräfte ließen bereits ihr Leben und nun scheint sogar das eigene Territorium nicht mehr sicher, wie die jüngsten Angriffe auf Militärstützpunkte tief im eigenen Land zeigten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Ein nahes Ende der Kriegshandlungen scheint aktuell dennoch ausgeschlossen. Sollte Russland jedoch auf eine Niederlage zusteuern, soll der Kremldespot inzwischen eine Exitstrategie vorbereitet haben – für sich und seine engsten Vertrauten. Das zumindest behauptet Putins ehemaliger Redenschreiber Abbas Gallyamov, wie das US-Nachrichtenmagazin „Newsweek“ berichtet.

Auf seinem Telegram-Kanal gibt Gallyamov an, von einer zuverlässigen Quelle jene Info über den Fluchtplan erhalten zu haben. „Ich erzähle für gewöhnlich keine Insiderstorys, aber hier mache ich eine Ausnahme“, schrieb der frühere Putin-Vertraute, der seit 2018 in Israel im Exil lebt. „Erstens, ich traue der Quelle sehr. Zweitens hat es diese Information in sich.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
CAIRO, EGYPT - JULY 24, 2022: Russia s Foreign Minister Sergei Lavrov gives a press conference following his meeting with Egypt s Foreign Minister Sameh Shoukry at a mansion of the Egyptian Foreign Ministry. Russian Foreign Ministry Press Service/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS13B724

Nur noch Putins Sprachrohr: die Degradierung des Sergej Lawrow

Russlands Außenminister war einst ein geachteter Diplomat. Doch Russland pfeift auf seinen Ruf in der westlichen Welt. Am Niedergang des Sergej Lawrow zeigt sich das besonders.

Fluchtziel: der Blick geht nach Südamerika

Angeblich werde bereits seit dem Frühjahr hinter verschlossenen Türen die Operation unter dem Namen Arche Noah geplant, so Gallyamov. „Der Name impliziert, dass neues Land gefunden werden muss für den Fall, dass es sehr ungemütlich in der Heimat wird.“ Und weiter: „Die russische Führungsriege schließt nicht aus, dass Putin den Krieg verlieren könnte und damit auch die Macht. In diesem Fall müsste er unverzüglich evakuiert werden.“

Sollte Russland den Krieg gegen die Ukraine verlieren, würde Putin mit seiner gesamten Führungselite fliehen. Zwischenzeitlich sei China als potenzielles Fluchtziel infrage gekommen, so Putins früherer Redenschreiber. Wie aber bereits bei den Nationalsozialisten nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg soll nun auch Putins Blick in Richtung Südamerika gehen. Konkret: Venezuela oder Argentinien.

Rosneft-Vize soll Putins Fluchtoperation planen

Der Strippenzieher hinter Putins Fluchtplan soll der Vizepräsident des russischen Mineralölkonzerns Rosneft, Juri Kurilin, sein. Er sei der wichtige „Mann vor Ort“, der alle Vorkehrungen treffe, so Gallyamov. Er habe die amerikanische Staatsbürgerschaft sowie gute internationale Verbindungen. „Er studierte an der Hayward University in Kalifornien und arbeitete bei BP, auch in der hohen Position des Direktors für Unternehmensangelegenheiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Details zur Operation Arche Noah habe er aber nicht, schreibt Gallyamov weiter. „Trotzdem reicht das, was wir wissen, um zu verstehen: Wenn die russische Regierung sagt, dass alles nach Plan läuft, dass man sich fragen muss, welcher Plan gemeint ist. Offensichtlich gibt es nämlich mehr als einen.“

RND/jst

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen