Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gefahr durch atomaren Staub

Russische Truppen kämpfen in Tschernobyl-Zone: Warnung vor Zerstörung der Atomanlage

Die Überreste des Kernkraftwerks Tschernobyl, wo es am 26. April 1986 die größte Nuklearkatastrophe der Menschheit gab.

Die Überreste des Kernkraftwerks Tschernobyl, wo es am 26. April 1986 die größte Nuklearkatastrophe der Menschheit gab.

Russische Truppen kämpfen in der Nähe des ehemaligen Kernkraftwerks Tschernobyl. Das hat der stellvertretende Innenminister der Ukraine bei Facebook mitgeteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Soldaten sollen von belarussischem Gebiet gekommen sein. „Wenn die Truppen die Atomanlage beschädigen, kann radioaktiver Atomstaub über das Gebiet der Ukraine, Belarus und in die EU gelangen.“

+++Alle aktuellen News im Liveblog+++

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bestätigte bei Twitter die Kämpfe. „Unsere Soldaten geben ihr Leben, damit sich die Tragödie von 1986 nicht wiederholt“, schrieb er. „Dies ist eine Kriegserklärung an ganz Europa.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Selenskyj verwies damit auf das bisher schlimmste Atomdesaster der Welt, bei dem im April 1986 ein Reaktorblock des Kernkraftwerks von Tschernobyl explodierte. Radioaktives Material wurde damals in die Luft gespien, das sich in Europa ausbreitete. Die Anlage liegt rund 130 Kilometer nördlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Den explodierten Reaktorblock umgibt ein Schutzmantel, um radioaktive Lecks zu verhindern. Die gesamte Anlage ist stillgelegt worden.

RND/dpa/scs

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken