Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Psychologische Betreuung

Traumatisierte Ukraine-Geflüchtete: Psychosoziale Zentren fordern finanzielle Unterstützung

Mitarbeiter der Caritas stehen am Münchner Hauptbahnhof, um Frauen und Männer aus der Ukraine zu empfangen. Viele der ukrainischen Kriegsflüchtenden haben in ihrer Heimat oder auf der Flucht Schlimmes erlebt – und benötigen psychologische Hilfe.

Berlin. Angesichts der steigenden Zahl ukrainischer Kriegsflüchtende hat die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) finanzielle Unterstützung von Bund, Ländern und Kommunen gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Psychosozialen Zentren werden versuchen, jedem und jeder zu helfen, der oder die Hilfe benötigt“, sagte Geschäftsleiter Lukas Welz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Dazu braucht es aber schnell eine finanzielle und personelle Aufstockung in der Struktur.“

Deutschland sei auf diese Situation nicht vorbereitet, warnte Welz. „Die Finanzierung der Psychosozialen Zentren ist schon jetzt prekär.“ Die zusätzlich entstehenden Bedarfe durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine seien nicht mehr zu bewältigen, „wenn es nicht zu einer deutlichen Unterstützung von Bund, Ländern und Kommunen in dieser akuten Situation kommt“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Welz rechnete mit vielen Menschen, „die aufgrund der Situation schwer belastet sind und langfristig psychosoziale Begleitung und Therapien benötigen werden“. Internationale Studien würden dabei von 30 Prozent der geflüchteten Menschen ausgehen, die einen psychosozialen Versorgungsbedarf haben.

Versorgungslage insgesamt angespannt

Ähnlich schätzt der Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV), Gebhard Hentschel, die Situation ein. „Wir gehen davon aus, dass aus der Ukraine kommende Flüchtlinge psychologische und psychotherapeutische Hilfe in erheblichem Umfang benö­tigen“, sagte er dem RND. Da die Versorgungslage in Deutschland insgesamt angespannt sei, sei diese zusätzliche Aufgabe mit der aktuellen Zahl an Kassenpsychotherapeuten nicht zu schaffen.

Ukrainische Flüchtlinge: Tränen der Erleichterung am Berliner Hauptbahnhof

Am Berliner Hauptbahnhof haben sich Ukrainer erleichtert in den Arm genommen. Viele Geflüchtete konnten mit dem Zug in Sicherheit gebracht werden.

Sonderzulassungen von weiteren Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten würden die Versorgung unterstützen können. „Kurzfristige Kostenübernahmen im Rahmen von Kosten­erstattung durch die Krankenkassen sind notwendig“, forderte Hentschel.

Schon jetzt zu wenige Plätze für Geflüchtete

Pro Asyl geht ebenfalls davon aus, dass viele Hilfsangebote notwendig werden. „Wir rechnen damit, dass sehr viele Menschen traumatisiert sind und Hilfe benötigen. Die Menschen bringen was mit“, sagte Referentin Andrea Kothen dem RND. Doch es gebe bereits jetzt zu wenig Versorgungsplätze – gerade für Geflüchtete. Teilweise müssten sie viele Monate auf einen Termin und Hilfe warten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Deutsche Städtetag teilte auf RND-Anfrage mit, dass die Gesundheitsämter für psychologische Hilfe sorgen werden und Angebote wie Gemeindepsychiatrien schaffen sollen. Dies soll gemeinsam mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie den Krankenhäusern geschehen. „Das Erlebte werden die flüchtenden Menschen nicht so einfach wieder los, und sie brauchen gute psychologische Hilfe“, betonte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.