• Startseite
  • Politik
  • Ukraine: EU verurteilt Cyberattacke auf Regierung – Deutschland bietet Unterstützung an

Europäische Union verurteilt Hackerangriff auf ukrainische Regierung

  • Nach der Cyberattacke auf Internetseiten der ukrainischen Regierung ist die EU in Alarmbereitschaft.
  • Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verurteilte den Angriff.
  • Deutschland bot Kiew Unterstützung an.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die EU hat alarmiert auf den massiven Hackerangriff auf Internetseiten der Regierung in der Ukraine reagiert. Nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell kamen am Freitag die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter zu einer Sondersitzung zusammen, um über Unterstützung zu beraten. Geplant ist, Experten für Cyberabwehr und technische Unterstützung zu mobilisieren. Der Angriff verdiene die größtmögliche Verurteilung, sagte Borrell.

Zur Frage, ob es schon Erkenntnisse über die Hintergründe gebe, sagte der Spanier, man könne sich denken, wer dahinterstecke. Er werde aber nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen, solange er keine Beweise habe. Russland erwähnte er namentlich nicht. Schwedens Außenministerin Ann Linde sagte, die EU müsse Russland deutlich machen, dass im Fall von Attacken auf die Ukraine eine harte Reaktion zu erwarten sei.

Deutschland: Unterstützung in „Cyberkrise“

Unterdessen hat Deutschland der Ukraine nach dem Hackerangriff Hilfe angeboten. Als enger Partner sei die Bundesregierung bereit, das Land in einer solchen „schweren Cyberkrise“ zu unterstützen, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Derzeit werde geprüft, wie dies aussehen könne. Dazu habe es auch am Rande des Treffens der EU-Außenminister im französischen Brest einen Gedankenaustausch gegeben.

Video
Scholz zum Ukraine-Konflikt: „Militärische Aggression hätte schwerwiegende Konsequenzen zur Folge“
1:35 min
Olaf Scholz hat trotz der russischen Truppenkonzentration vor der ukrainischen Grenze die weitere Nutzung aller Gesprächskanäle mit Moskau hervorgehoben.  © Reuters
Anzeige

Das ukrainische Bildungsministerium hatte mitgeteilt, dass es in der Nacht zum Freitag einen massiven Hackerangriff gegeben habe. Betroffen waren demnach unter anderem die Seite der Regierung sowie die Homepages von Außenministerium, Energieministerium und Zivilschutzministerium. Wer hinter dem Angriff steht, war zunächst unklar.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen