Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Suchen Sie sich einen anderen Job“

Weil sie keine Waffen besorgt haben: Ukraine zieht Botschafter aus Georgien und Marokko ab

Wolodymyr Selenskyj kritisiert mangelnde Erfolge seiner Botschafter.

Kiew.Die Ukraine zieht ihre Botschafter aus Georgien und Marokko ab. Die Gesandten hätten nicht genug getan, um die Regierungen dieser Staaten davon zu überzeugen, die Ukraine im Krieg gegen Russland zu unterstützen, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Mittwoch in seiner nächtlichen Ansprache an die Nation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

„Bei allem nötigen Respekt, wenn es keine Waffen gibt, keine Sanktionen gibt, keine Beschränkungen für russische Unternehmen gibt, dann bitte suchen Sie sich einen anderen Job,“, sagte Selenskyj.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der ukrainische Präsident erhöhte auch den Druck auf andere Botschafter: „Ich warte in den kommenden Tagen auf konkrete Resultate von unseren Vertretern in Lateinamerika, dem Mittleren Osten, Südostasien und Afrika.“ Die diplomatische Front sei eine der wichtigsten, um den Kampf gegen Russland zu gewinnen, sagte Selenskyj.

„Dieser Krieg muss das Ende von Putin bedeuten“: SPD-Chef Klingbeil im Videointerview

SPD-Parteichef Lars Klingbeil äußert sich im exklusiven RND-Videointerview zur Rolle der russischen Bürger in Putins Krieg gegen die Ukraine.

In Deutschland steht der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk für seine scharfen Attacken immer wieder in der Kritik. Ein SPD-Politiker nannte den Botschafter „unerträglich“, andere Politikerinnen und Politiker loben seine klaren Worte, die im Gegensatz zu den Äußerungen anderer Diplomatinnen und Diplomaten nicht im Hinterzimmer ausgesprochen werden, sondern öffentlichkeitswirksam in den Medien und Sozialen Netzwerken verbreitet werden. Im RND-Interview forderte Melnyk zum Beispiel von Deutschland mehr Waffen statt Worte.

RND/AP/scs

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.