Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ukrainischer Außenminister: „Diplomatie funktioniert und bremst aggressive Absichten Russlands“

Annalena Baerbock (links, Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin von Deutschland, im Gespräch mit Dmytro Kuleba, Außenminister der Ukraine (Archivbild).

Annalena Baerbock (links, Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin von Deutschland, im Gespräch mit Dmytro Kuleba, Außenminister der Ukraine (Archivbild).

Kiew. Angesichts verstärkter diplomatischer Bemühungen um eine Entspannung des Ukraine-Konflikts sieht der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba erste Erfolge. „Die Diplomatie funktioniert und bremst die aggressiven Absichten Russlands“, sagte der 40-Jährige am Mittwoch im ukrainischen Fernsehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kiew sei mit den Besuchen westlicher Staats- und Regierungschefs in den vergangenen Tagen zum Zentrum der internationalen Politik geworden, und Russland wisse nun um die Konsequenzen im Fall eines Angriffs auf die Ukraine.

Das vorbereitete Sanktionspaket werde auch bei einer Entspannung der Lage bestehen bleiben und wie ein Damoklesschwert weiter über Russland hängen, meinte Kuleba. Die mehr als 1000 Tonnen an die Ukraine gelieferter Munition und Waffen würden zusätzlich wirken. „Das ist nicht die Reaktion, die (der russische Präsident Wladimir) Putin erwartet hat“, sagte der Minister.

Ukraine-Konflikt: Russland schickt Luftabwehrsystem nach Belarus

Russland und Belarus wollen gemeinsam Militärübungen abhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kiew hält Einmarsch für unwahrscheinlich

Seit Wochen wird von Nato und USA mit Blick auf russische Truppen unweit der ukrainischen Grenzen vor einem möglichen Einmarsch in die Ukraine gewarnt. Der Kreml weist derartige Absichten zurück. Kiew hält ein solches Szenario für unwahrscheinlich, wenngleich sich das Land seit fast acht Jahren im Krieg mit Nachbar Russland sieht.

Außenminister Annalena Baerbock (Grüne) reiste zur Beilegung des Konflikts zweimal nach Kiew und einmal nach Moskau. Kanzler Olaf Scholz (SPD) wird kommende Woche beide Hauptstädte besuchen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken