Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ukraine meldet weitere Angriffe

Angeblich noch Zivilisten in Stahlwerk in Mariupol

Dicke, schwarze Rauchwolken hängen über dem Azovstal-Werk in Mariupol - ein Feuer ist zu sehen.

Mariupol. Im umkämpften Azovstal-Stahlwerk in der Hafenstadt Mariupol befinden sich nach ukrainischen Angaben entgegen früherer Erklärungen noch mindestens 100 Zivilisten. Petro Andrjuschtschenko, ein Berater des Bürgermeisters von Mariupol, erklärte in einem Beitrag in sozialen Medien am Dienstag, dass „zusätzlich zum Militär mindestens 100 Zivilisten (in dem Stahlwerk) verblieben sind“, unter dem ein kilometerlanges Netzwerk aus unterirdischen Tunneln verläuft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ukrainische und russische Behörden hatten erklärt, dass alle Zivilisten die Anlage verlassen hätten. Andrjuschtschenko sagte, die russischen Streitkräfte setzten den Beschuss der Anlage mit schweren Waffen fort. Versuche, das Stahlwerk vom Land aus zu stürmen, seien weiterhin erfolglos, sagte er. Zudem hielten sich immer noch rund 100.000 Menschen in der schwer zerstörten Stadt auf, sagte der regionale Verwaltungschef Pawlo Kyrylenko am Montagabend. „Schwer zu sagen, wer von ihnen die Stadt verlassen will“, wurde er von der „Ukrajinska Prawda“ zitiert.

RND/AP/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen