• Startseite
  • Politik
  • Überwachung in Corona-Krise: Edward Snowden warnt vor Überwachung durch den Staat und Handyortung

Handyortung: Snowden warnt vor Überwachung über Corona-Pandemie hinaus

  • Edward Snowden warnt vor neuen Überwachungsbefugnissen des Staates in der Corona-Krise.
  • Solche Maßnahmen könnten auch langfristig zu vermehrter Überwachung führen, sagte der Whistleblower.
  • Auch in Deutschland wird über Handyortung zur Identifizierung von Kontaktpersonen Infizierter diskutiert.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Whistleblower Edward Snowden hat vor einer Ausweitung von Überwachungsmaßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus gewarnt. Es bestehe die Gefahr, dass Regierungen Befugnisse, die ihnen in der Krisenzeit gewährt werden, auch danach weiter nutzen könnten, sagte Snowden in einem Videointerview mit dem Kopenhagener Dokumentarfilmfestival “CPH:DOX”.

Corona-Infizierte mit Mobilfunkdaten identifizieren

Die deutsche Politik setzt bislang vor allem auf Maßnahmen der sozialen Isolation, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Im Gespräch ist jedoch auch die Nutzung von Mobilfunkdaten, um Kontaktpersonen von Infizierten besser identifizieren zu können. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte eine Neufassung des Infektionsschutzgesetzes ins Spiel gebracht, die eine Handyortung solcher Kontaktpersonen ermöglicht hätte. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht erteilte den Plänen zumindest vorerst eine Abfuhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Snowden zu Corona-Krise: Neue Überwachungsmaßnahmen kritisch hinterfragen

Auch der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter und Whistleblower Snowden warnt vor der Einführung neuer Überwachungsmaßnahmen im Zuge der Corona-Krise. “Rechtfertigt der Zugewinn an Effizienz die Kosten für die zivilen, öffentlichen und individuellen Freiheiten?”, fragt er, aus Moskau zugeschaltet, im Videointerview. Zwar gäbe es Maßnahmen, die zur Eindämmung des Coronavirus hilfreich sein könnten. Die Gefahr sei jedoch, dass Regierungen einmal beschlossene neue Überwachungsbefugnisse anschließend auch für andere Zwecke nutzen könnten – etwa zur Terrorbekämpfung.

Anzeige

Trotz Kritik sowohl vom Koalitionspartner SPD als auch aus der Opposition und von Datenschützern, will Jens Spahn die Option der Nutzung von Handydaten zur Klärung von Infektionsketten weiter offenhalten. In der Bundespressekonferenz sagte Spahn am Donnerstag, bei Beratungen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten nach Ostern solle auch über dieses Thema diskutiert werden.

RND/fh

Anzeige
Video
Drosten: Labore sind Schlüssel zum Erfolg
1:18 min
Der Leiter der Virologie an der Charité sieht in der guten Labordichte in Deutschland einen großen Vorteil im Kampf gegen die Pandemie.  © Reuters
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen