Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Überstunden der Bundespolizei deutlich gesunken – FDP übt trotzdem Kritik

Zwei Beamte der Bundespolizei am Flughafen von München.

Zwei Beamte der Bundespolizei am Flughafen von München.

Berlin. Die Corona-Pandemie sorgt offenkundig für Arbeitsentlastung bei der Bundespolizei. Die Überstunden seien von Ende Februar 2020 bis Ende Februar 2021 um ein Drittel gesunken, heißt es in der Antwort des Bundesinnen­ministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am 29. Februar 2020 seien 1.575.726 Überstunden registriert gewesen, am 28. Februar 2021 noch 1.095.896. Das entspricht einem Abbau von rund 500.000 Überstunden.

Hauptstadt-Radar

Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der FDP-Verkehrsexperte Thorsten Herbst kritisierte, die Belastung der Polizisten sei weiterhin zu hoch. „Der deutliche Rückgang der Überstunden bei der Bundespolizei ist eine der wenigen positiven Begleiterscheinungen der Corona-Pandemie“, sagte Herbst dem RND. „Nichtsdestotrotz ist es besorgniserregend, dass auch nach einem Jahr ohne Großveranstaltungen und kaum Reise- und Geschäftsverkehr das Überstundenkonto der Bundespolizei noch über eine Million Stunden aufweist.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bundesregierung müsse dringend weitere Schritte zum Abbau der Überstunden auf den Weg bringen. Polizistinnen und Polizisten brauchten ausreichend Zeit für Familie, Erholung und Regeneration.

Die meisten Überstunden verbuche weiterhin die Bundesbereitschaftspolizei, gefolgt von den Standorten Sankt Augustin und München. Auf den weiteren Plätzen folgen die Standorte Bad Bramstedt, Pirna, Hannover, die Bundes­polizei­direktion 11, Koblenz, Berlin und Stuttgart.

Nach Demo in Dresden: Forderungen nach politischer Aufarbeitung und Konsequenzen

Nach der teilweise außer Kontrolle geratenen Demonstration am Samstag in Dresden mehren sich die Forderungen nach Konsequenzen und Aufarbeitung.

Deutlicher Rückgang bei Bundes­polizei­direktionen

Besonders deutlich war der Überstundenrückgang bei den Bundes­polizei­direktionen, die zuvor die meiste Mehrarbeit angesammelt hatten. Bei der Bundes­bereitschafts­polizei ging die Zahl der Überstunden von rund 385.000 auf rund 215.000 zurück – ein Minus von 170.000. Bei der Bundespolizei­direktion im nordrhein-westfälischen Sankt Augustin wurden rund 114.000 Überstunden abgebaut: Die Zahl sank von rund 252.000 auf 138.000.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Standort Hannover sanken die angesammelten Überstunden gerundet um 57.000 von 152.000 auf 95.000, in München um 50.000 von 169.000 auf 119.000, in Koblenz um 41.000 von 125.000 auf 84.000, im sächsischen Pirna um 36.000 von 137.000 auf 101.000, in Berlin um 33.000 von 116.000 auf 83.000, in Stuttgart um 24.000 von 94.000 auf 70.000 und im schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt um 22.000 von 127.000 auf 105.000.

Einen Zuwachs verzeichnete die Bundespolizei­direktion 11, der die Spezialkräfte wie die GSG 9 unterstehen. Hier machten die Beamten fast 70.000 mehr Überstunden – das Überstundenkonto sprang von 18.000 auf 86.000. Die Bundespolizei hat nach eigenen Angaben rund 46.500 Beschäftigte.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen