Erstes TV-Duell um US-Präsidentschaft: Trump-Show statt inhaltlicher Debatte

  • Die erste Präsidentschaftsdebatte in den USA läuft völlig aus dem Ruder.
  • Der Moderator kann sich nicht gegen einen rüpeligen Präsidenten Trump durchsetzen.
  • Herausforderer Biden blieb da nur Sarkasmus.
|
3:40 min
Fünf Wochen vor der Präsidentenwahl in den USA haben sich Amtsinhaber Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden erstmals einen direkten Schlagabtausch als Kandidaten geliefert. Die Debatte wurde von einem Millionenpublikum an den Fernsehschirmen und in den Online-Medien verfolgt.  © Reuters
Anzeige
Anzeige

Washington. Das Chaos auf der Bühne tobte schon 75 Minuten, als Chris Wallace den Präsidenten fast verzweifelt zur Ordnung rief: “Ihre Kampagne hat zugestimmt, dass jeder Kandidat zwei Minuten reden darf”, erinnerte der Fox-Moderator seinen Gast: “Warum halten Sie sich nicht daran?” Donald Trump zog eine Grimasse. An seiner Stelle antwortete der Herausforderer Joe Biden: “Er hält nie sein Wort.”

Video
Schlüsselpassage war Trumps Hinweis an die extreme Rechte
8:11 min
Constanze Stelzenmüller, Außenpolitik-Expertin in Washington, analysiert im Gespräch mit RND-Korrespondentin Marina Kormbaki das TV-Duell Trump gegen Biden.

Es war einer der wenigen originellen Momente in einer Darbietung, die CNN-Kolumnistin Dana Bash anschließend ebenso drastisch wie zutreffend als “Shitshow” bezeichnete. Eigentlich hatten Trump und Biden in Cleveland bei der ersten Präsidentschaftsdebatte über ihre Politikentwürfe für ein Land diskutieren sollen, das von der Corona-Pandemie, einem dramatischen Wirtschaftseinbruch und gesellschaftlichen Unruhen gezeichnet ist. Doch schon nach wenigen Minuten war klar, dass Amtsinhaber Trump kein Interesse an einem ernsthaften Austausch hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Cleveland: Joe Biden, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, spricht während der ersten Präsidentschaftsdebatte. © Quelle: Morry Gash/AP Pool/dpa

Laut Programm sollte es im ersten Themenfeld der anderthalbstündigen Sendung, die wegen der Corona-Pandemie aus einem Saal mit weniger als 100 Zuschauern übertragen wurde, um die umstrittene Neubesetzung des Supreme Courts gehen. Trump pries seine Personalentscheidung, Biden kritisierte, dass das Amt erst nach der Wahl besetzt werden solle. Sein Hauptkritikpunkt waren drohende Einschnitte bei der Krankenversicherung Obamacare, die von dem nach rechts gerückten Obersten Gericht gefordert werden könnten. Das reichte, um Trump zu einer Kaskade von Zwischenrufen zu verleiten: “Sozialismus” wollten die Demokraten im Gesundheitswesen, behauptete er. Als Biden das geradezurücken versuchte, quäkte der Präsident “Sanders” und “Pocahontas” (seine Verunglimpfung für die linke Senatorin Elizabeth Warren) dazwischen. Ein inhaltlicher Austausch war unmöglich. “Das war wirklich ein produktiver Themenblock”, endete Biden sarkastisch.

Video
Biden: TV-Duell war „nationale Peinlichkeit“
1:51 min
Biden forderte die Amerikaner auf, für ihn zu stimmen, um jede Möglichkeit auszuschließen, dass Trump im Falle einer Wahlniederlage im Weißen Haus bleibt.  © Reuters

Kanonade von Nebelkerzen, Halbwahrheiten und Lügen

Es wurde nicht besser. Im Gegenteil. Ein sichtlich aufgekratzter Trump nutzte jede Gelegenheit, sein Gegenüber lautstark zu unterbrechen, zu beleidigen und mit wilden Einwürfen zu übertönen. Eine Kanonade von Nebelkerzen, Halbwahrheiten und Lügen diente erkennbar nur einem Zweck – von den Inhalten abzulenken und Biden aus dem Takt zu bringen. “Haben Sie gerade klug gesagt?”, pöbelte Trump einmal: “Das Wort sollten Sie nie benutzen. An Ihnen ist nichts Kluges.” Ein anders Mal sprach Biden über seinen später an Krebs verstorbenen Sohn Beau, der im Irak-Krieg gedient hatte. “Hunter wurde aus dem Militär geworfen, weil er gekokst hat”, plärrte Trump mit Bezugnahme auf den anderen Biden-Sohn dazwischen.

Der eigentlich erfahrene und – anders als sein Arbeitgeber Fox News – unparteiische Moderator Wallace war bald komplett überfordert. “Warten Sie doch bitte bis zur nächsten Frage. Danach können Sie antworten oder sagen, was Sie wollen”, bat er den Präsidenten geradezu flehend. De facto hatte der Showmann Trump da längst die Regie übernommen. Er schaffte es, seine Steueraffäre auf angeblich laxe Gesetze der Obama-Regierung zurückzuführen, seine gravierenden Fehler in der Corona-Krise zur Fußnote zu schrumpfen und endlos über das Phantom eines gewaltigen Wahlbetrugs zu fabulieren, für den seine eigene Bundespolizei FBI keinerlei Anhaltspunkte sieht.

Moderator Chris Wallace von Fox News spricht während der ersten Präsidentschaftsdebatte. © Quelle: Olivier Douliery/Pool AFP/AP/dpa

Das wenige, was Trump inhaltlich äußerte, war bemerkenswert genug. Er wandte sich gegen schärfere Abgaswerte, damit die Industrie mehr günstige Fahrzeuge verkaufen könne, rief die bewaffneten rechten Milizen im Land auf, sich bereitzuhalten und verweigerte abermals ein unzweideutiges Bekenntnis zur Anerkennung des Wahlausgangs.

Biden mit solidem, staatsmännischen Auftritt

Joe Biden hatte sich ganz offensichtlich vorgenommen, nicht auf die Provokationen einzugehen. Tatsächlich liegt Trump bei nationalen Umfragen derzeit rund sechs Prozentpunkte zurück. Der Herausforderer musste also nicht attackieren, sondern vor allem versuchen, Fehler zu vermeiden. Der Preis dafür war ein anfangs eher defensiver Auftritt mit einigen Unsicherheiten und einigen Wirkungstreffern. Biden ist kein guter Redner, er wirkt bisweilen unkonzentriert und verliert den Faden. Darauf hatte es Trump abgesehen. Tatsächlich kam der ehemalige Obama-Vize ein paar Mal leicht ins Schleudern – etwa als er trotzig proklamierte “Die demokratische Partei, das bin ich!” oder als er kurzzeitig den Green New Deal der Parteilinken mit seinem eigenen, wesentlich moderateren Programm verwechselte.

Doch insgesamt hatte Biden einen soliden, staatsmännischen Auftritt. Immer wieder wandte er sich direkt ans Publikum und sprach dessen Sorgen und Nöte an. Die Anwürfe des Präsidenten versuchte er mit seinem Zahnpastagrinsen wegzulächeln. “Der Präsident sendet immer wieder Signale aus, um Rassismus und Hass hervorzurufen”, warnte er bei dem Schlagabtausch zur Polizeigewalt. Als Trump erklärte, bei einem Wahlsieg der Demokraten wären die Vorstädte verloren, konterte er: “Er kennt gar keine Vorstädte – außer, wenn er einmal falsch abgebogen ist.”

Die Schicksalswahl Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.
Anzeige

Einmal, als Trump besonders laut dazwischengeredet hatte, beklagte sich Biden beim Moderator: “Es ist schwer, bei diesem Clown zu Wort zu kommen.” Das war für Bidens Verhältnisse ein massiver Anwurf. Der Pöbel-Präsident dürfte es als Auszeichnung verstanden haben. “Sie werden niemals den Job machen können, den ich mache”, blies er sich auf: “Sie haben es einfach nicht im Blut.”

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen