• Startseite
  • Politik
  • Türkei und Botschafterstreit: Özdemir fordert Freilassung von Kulturförderer Kavala

Botschafterstreit mit Türkei: Özdemir fordert Freilassung von Kulturförderer Kavala

  • Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat die westlichen Staaten dazu aufgerufen, sich für die Freilassung des türkischen Kulturförderers Osman Kavala einzusetzen.
  • Eine Ausweisung des türkischen Botschafters forderte derweil die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen.
  • Der türkische Innenminister Soylu verteidigte das türkische Vorgehen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat die westliche Gemeinschaft dazu aufgerufen, sich weiter für die Freilassung des türkischen Kulturförderers Osman Kavala einzusetzen. „Die EU und ihre Partner müssen dafür kämpfen, dass Kavala und alle unschuldig Inhaftierten in der Türkei endlich freikommen“, sagte Özdemir den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Samstag gesagt, er habe das Außenministerium angewiesen, die Botschafter Deutschlands, der USA und acht anderer Staaten zu unerwünschten Personen zu erklären. Ein solcher Schritt bedeutet in der Regel die Ausweisung der Diplomaten; allerdings wird ihnen dann eine Frist für die Ausreise gesetzt.

Video
Erdogan erklärt Botschafter zu „unerwünschten Personen“
1:36 min
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Samstag die Botschafter Deutschlands, der USA und acht weiterer Staaten zu unerwünschten Personen.  © Reuters
Anzeige

Sie hatten Anfang der Woche die Freilassung des türkischen Unternehmers und Kulturförderers Kavala gefordert. Der 64-Jährige sitzt seit 2017 in Istanbul in Untersuchungshaft, obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) 2019 seine Freilassung angeordnet hatte.

Linken-Politikerin Dagdelen fordert Ausweisung des türkischen Botschafters

Die Drohung Erdogans mit einer Ausweisung der Botschafter sei vor allem ein Zeichen innenpolitischer Schwäche, sagte Özdemir. „Damit versucht Erdogan, von seiner größten innenpolitischen Schwachstelle abzulenken: der schlechten Wirtschaftslage.“ Die betroffenen Staaten sollten darauf gemeinsam antworten. „Nur mit entschlossenem Vorgehen gegen Erdogans gefährlichen Raubbau an Demokratie und Rechtsstaat kann die EU den demokratischen Kräften in der Türkei den Rücken stärken.“

Die Obfrau der Linksfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Sevim Dagdelen, forderte von der Bundesregierung im Gegenzug die Ausweisung des türkischen Botschafters in Deutschland. „Alles andere würde Erdogan ermutigen, seinen Eskalationskurs ungebrochen fortzusetzen. Erdogans Crashkurs muss zum Anlass genommen werden, die umfangreiche Unterstützung Deutschlands für sein Regime zu beenden.“ Waffenexporte und Finanzhilfen müssten gestoppt, die Grauen Wölfe – eine rechtsextremistische türkische Bewegung – müssten verboten werden. „Folgenlose Kritik aus Berlin spielt Erdogan nur weiter in die Hände.“

Türkischer Innenminister verteidigt Vorgehen

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hatte derweil das Vorgehen seines Landes gegen den deutschen und neun weitere Botschafter verteidigt. „Lasst sie mit Kanonen kommen oder mit Gewehren. Lasst sie nicht nur zehn Botschafter, sondern die Botschafter auf der ganzen Welt hier versammeln. Sie können diesem Volk kein Haar krümmen“, sagte Soylu nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Samstagabend in Istanbul.

Die größte Oppositionspartei CHP kritisierte das Vorgehen gegen die westlichen Diplomaten. Der CHP-Politiker und Ex-Botschafter Ünal Ceviköz warnte vor einer Isolation der Türkei auf internationaler Ebene und forderte Außenminister Mevlüt Cavusoglu dazu auf, den „Fehler“ zu korrigieren. Andernfalls müsse dieser zurücktreten, schrieb er auf Twitter.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen