Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

35 Jahre nach Tschernobyl: Die Atomkraft ist nicht zu bändigen

Das Ortseingangsschild steht am Stadtrand der Geisterstadt Prypiat in der Nordukraine. Die heute verlassene Stadt wurde 1970 im Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk Tschernobyl gegründet und nach dem Reaktorunglück geräumt.

Berlin. Als am 26. April 1986 das Atomkraftwerk von Tschernobyl explodiert, konnte die Welt das noch auf die Probleme einer sozialistischen Mangelwirtschaft unter den Bedingungen des kalten Kriegs schieben. Bei der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima am 11. März 2011 zog dieser bequeme Erklärungsversuch aber nicht mehr. Selbst einem technologisch hoch entwickelten Land wie Japan gelang es nicht, die Gefahren der Atomkraft zu bändigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es war Bundeskanzlerin Angela Merkel, die daraus die richtigen Schlüsse zog. Die Physikerin war bis zum Unfall in Fukushima selbst glühende Verfechterin der Nuklearwirtschaft. Ihre schwarz-gelbe Koalition hatte 2010 den von der rot-grünen Vorgängerregierung beschlossenen Atomausstieg wieder aufgehoben.

Doch auf der Pressekonferenz kurz nach der Katastrophe in Japan war der Kanzlerin ihr Entsetzen anzusehen. Einige Tage später handelte sie gewohnt pragmatisch: Der Ausstieg vom Ausstieg wurde rückgängig gemacht.

Hauptstadt-Radar

Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie sieht die Welt heute aus? In 31 Ländern laufen rund 440 Reaktoren. Mehr als 50 Meiler sind im Bau. Die Toten und die schwer erkrankten Menschen von Tschernobyl und Fukushima, die verstrahlten Landschaften – all das hat vielerorts nicht zu einem Umdenken geführt. Die Verfechter der Atomenergie können sich sogar bestätigt fühlen, wenn selbst Klimaaktivisten die Atomkraft als Bestandteil eines kohlenstofffreien Energiemixes loben.

Doch man darf sich keinen Illusionen hingeben: Die Atomkraft ist nicht zu bändigen. Das mag auf dem Papier gelingen, in der der Praxis ist es aber unmöglich. Das verbleibende Risiko mag winzig klein sein – doch es bleibt für eine dicht besiedelte Erde immer zu hoch.

Nicht zu vergessen: Die Nuklearwirtschaft ist immer auch Grundlage für die Produktion von Kernwaffen. Die Konsequenz kann nur heißen: Ausstieg aus der Atomkraft – und zwar weltweit und für immer.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.