Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Trump will schnelle Nachfolge für Ginsburg im Obersten Gericht

Donald Trump will den obersten Gerichtshof weiter zu Gunsten der Republikaner verändern - nach Möglichkeit noch in dieser Amtszeit.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat deutlich gemacht, dass er die Stelle der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg noch in seiner auslaufenden Amtszeit neu besetzen möchte. Er appellierte am Samstag an die Republikaner, schnell dafür zu sorgen. Zugleich ging Trump aber nicht so weit, anzukündigen, dass er einen Kandidaten nominieren werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Richter am Obersten Gericht der USA werden vom Präsidenten vorgeschlagen und vom Senat bestätigt. Die Republikaner haben in der Kammer die Mehrheit von 53 der 100 Stimmen. Allerdings ist alles andere als sicher, dass genug republikanische Senatoren die Nachbesetzung vor der nächsten Präsidenten-Amtszeit unterstützen werden. Das könnte erklären, warum Trump sich zunächst an die Republikaner wandte, statt direkt zu sagen, ob er eine Nominierung vorantreiben werde. Trumps Amtszeit läuft noch bis zum 20. Januar, am 3. November findet die Präsidentschaftswahl statt.

US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Ruth Bader Ginsburg hat 27 Jahre auf dem Richterstuhl am amerikanischen Obersten Gerichtshof gesessen. Am Freitag ist sie im Alter von 87 Jahren gestorben.

Trump: “Wir haben diese Verpflichtung”

“Wir wurden in die Position der Macht gebracht, um Entscheidungen für die Menschen zu treffen, die uns gewählt haben”, schrieb Trump am Samstag auf Twitter an die Adresse der Republikaner. Die wichtigste Aufgabe davon sei es, Richter des Supreme Court zu ernennen. “Wir haben diese Verpflichtung, ohne Aufschub!”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sollten die Republikaner von Präsident Donald Trump den freigewordenen Posten neu besetzen, könnte das die konservative Mehrheit im Supreme Court auf Jahrzehnte zementieren. Das Oberste Gericht hat in den USA oft das letzte Wort bei umstrittenen Grundsatzfragen zu Streitthemen wie Abtreibung, Einwanderung, Waffenrecht und Diskriminierung.

dpa/cb

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken