• Startseite
  • Politik
  • Trump will rasche Öffnung - New Yorks Gouverneur Cuomo sieht das kritisch

New Yorks Gouverneur: Zu schnelles Öffnen kostet Menschenleben

  • Neue Prognosen deuten auf einen deutlich schlimmeren Verlauf der Corona-Pandemie in den USA hin.
  • Trotzdem dringen US-Präsident Trump und mehrere Gouverneure auf eine rasche Öffnung.
  • New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht das kritisch.
Anzeige
Anzeige

New York. Nach dem Bekanntwerden deutlich nach oben korrigierter US-Prognosen in der Corona-Krise hat New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo die zu schnelle Öffnung von Bundesstaaten kritisiert. "Je mehr Leute in Kontakt mit anderen Leuten sind, desto höher ist die Infektionsrate durch das Virus. Je mehr Leute sich infizieren, desto mehr Leute sterben", sagte Cuomo bei seiner täglichen Pressekonferenz am Dienstag. Dies sei der Grund für die drastisch höheren Prognosen. "Wenn wir schnell öffnen, hat das einen Preis."

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Zuvor waren zwei neue Rechenmodelle für den Verlauf der Pandemie in den USA öffentlich geworden, die von einem deutlichen Anstieg der Todeszahlen wegen der Öffnung einiger Bundesstaaten ausgehen. So rechnet das Institut IHME mittlerweile damit, dass die Zahl der Toten von aktuell rund 69 000 bis Ende des Monats auf rund 110 000 Tote ansteigen könnte. Erst ab Ende Juli soll sich die Opferzahl demnach bei rund 134 000 stabilisieren. Noch vor wenigen Wochen war die Universität davon ausgegangen, dass im Hochsommer bei etwa 90 000 Toten ein Plateau erreicht würde. US-Präsident Donald Trump dringt trotz dieser drohenden Zuspitzung wie auch einige Gouverneure auf eine rasche Wiedereröffnung der leidenden Wirtschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
US-Regierung prognostiziert Anstieg der Corona-Fälle
1:07 min
Die New York Times berichtete von einem regierungsinternen Bericht. Auch Präsident Trump sprach von möglicherweise 100.000 Todesopfern.  © Reuters

Ausgangsbeschränkungen in New York gelten bis 15. Mai

Der besonders hart getroffene US-Bundesstaat New York hatte am Montag einen Plan für die Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft in mehreren Phasen vorgelegt. Zunächst sollen einige Läden und Produktionsstätten wieder unter strengen Auflagen öffnen dürfen, auch Bauarbeiten dürfen wieder aufgenommen werden. In Phase zwei folgen unter anderem Finanz- und Versicherungsdienste und der Rest der Läden. Danach sollten Restaurants und Hotels und ganz am Schluss Stätten für Kunst, Unterhaltung und Erholung sowie Bildungseinrichtungen wieder öffnen.

Für den Bundesstaat gelten Ausgangsbeschränkungen bis zum 15. Mai. Wann die Öffnung danach beginnen kann, wird pro Region unterschiedlich sein und richtet sich nach der Zahl der Neuinfektionen und Toten. Für Ballungsgebiete wie New York City gilt, dass nicht mehr als zwei neue Covid-19-Fälle pro 100 000 Einwohner am Tag in Krankenhäuser eingeliefert werden dürfen. Bei einem starken Anstieg der Zahlen, betonte Cuomo am Dienstag, würden die Restriktionen wieder verschärft.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen