Trump setzt Kuba auf Terrorliste - Deutschland auf Dialog

  • Eigentlich will die künftige Regierung von Joe Biden Annäherungen an den Nachbarstaat Kuba wiederaufnehmen.
  • Kurz vor seinem Abgang hat US-Präsident Donald Trump Kuba aber wieder auf die Terrorliste gesetzt.
  • Deutschland betont dagegen seine Dialogbereitschaft.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Während die USA den mittelamerikanischen Inselstaat Kuba wieder auf ihre Terrorliste gesetzt haben, plant die Bundesregierung keine derartigen Schritte. „Wir haben diese Maßnahme der USA zur Kenntnis genommen“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin.

Im Einklang mit der EU stehe Deutschland jedoch für eine Politik, die auf Dialogbereitschaft und die Förderung der Beziehungen gerichtet sei.

Obama hatte Kuba von der Liste gestrichen

Anzeige

Im Jahr 2015 hatte die Regierung des damaligen US-Präsidenten Barack Obama das sozialistische Land von der Liste der Terrorunterstützer gestrichen. Diesen Schritt machte das US-Außenministerium am Montag rückgängig.

Anzeige

Die Maßnahme wurde unter anderem damit begründet, dass Kuba den internationalen Terrorismus unterstütze. Dieser Schritt dürfte die Bemühungen der künftigen Regierung von Joe Biden erschweren, die Annäherung der Nachbarstaaten wieder aufzunehmen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen