• Startseite
  • Politik
  • Trump: "Niemand mag mich" - US-Präsident über schlechte Umfragewerte

“Niemand mag mich”: US-Präsident Trump klagt über schlechte Umfragewerte

  • Eigentlich ist der US-Präsident kein Kind von Traurigkeit.
  • Im Gegenteil: Er zeigt sich meist selbstbewusst und überzeugt von seinen Idealen.
  • Bei einer Pressekonferenz hat er nun eine neue Seite von sich gezeigt - und sich ausgiebig über sinkende Zustimmung beklagt.
Anzeige
Anzeige

Washington. Der sonst so selbstsichere US-Präsident schlägt bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus nun ganz neue Töne an: Als Donald Trump vor Pressevertretern über seine sinkenden Zustimmungswerte in der Corona-Krise spricht, beschwert er sich darüber, dass der führende Seuchenexperte Anthony Fauci beliebter sei, als er selbst. “Das muss wohl an meiner Persönlichkeit liegen”, sagt er daraufhin, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Sein Plädoyer beendet der US-Präsident schließlich mit den Worten “Niemand mag mich.”

Sinkende Umfragewerte vor US-Präsidentschaftswahl

Mit diesem durchaus selbstkritischen Statement spielt der Präsident unter anderem darauf an, dass er nur knapp drei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl in den Umfragen deutlich hinter seinem Konkurrenten Joe Biden zurückliegt. Das dürfte vor allem daran liegen, dass Trump wegen seines Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie immer wieder massiv in der Kritik steht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Trump: “Niemand mag mich”
1:47 min
US-Präsident Donald Trump hat seine gesunkenen Zustimmungswerte in der Corona-Krise beklagt.  © Reuters

Unter anderem wird ihm vorgeworfen, die Gefahr durch das Coronavirus zu lange unterschätzt zu haben. Und das trotz deutlicher Warnungen des führenden Coronavirus-Experten der USA, Anthony Fauci. Während in zahlreichen Ländern weltweit die Maskenpflicht bereits zu Beginn der Pandemie eingeführt wurde, sprach sich Trump erst vor einer Woche für das Tragen eines Mund-und-Nasenschutzes aus.

Die USA sind das mit Abstand am stärksten vom Coronavirus betroffene Land der Welt.

Bisher gibt es dort knapp 4,35 Millionen bestätigte Infektionen und mehr als 149.000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie.

RND/lz

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen