Höchstes US-Gericht: Trump muss seine Finanzen offenlegen

Der Ex-US-Präsident Donald Trump.

Der Ex-US-Präsident Donald Trump.

Berlin/Washington. Ex-US-Präsident Donald Trump hat vor dem Supreme Court eine Niederlage erlitten. Das höchste US-Gericht wies am Montag Trumps Widerspruch gegen die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die Staatsanwaltschaft von New York zurück. Das berichten die „New York Times“, die „Washington Post“ und die Nachrichtenagentur Reuters übereinstimmend.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Richter schmetterten damit Trumps letzten Versuch ab, seine Finanzen unter Verschluss zu halten. Sie wiesen die Steuerberater des ehemaligen Präsidenten an, dessen Unterlagen den New Yorker Staatsanwälten zu übergeben.

Trump freigesprochen – Demokraten erzürnt

„Nicht schuldig“ lautet das Ergebnis des zweiten Amtsenthebungsverfahrens gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

2016 und 2017 hatte Trump jeweils gerade einmal 750 Dollar Einkommensteuer an die Bundeskasse überwiesen. Und die finanzielle Lage des Präsidenten ist offenbar angespannt: In den nächsten vier Jahren werden Kredite über 421 Millionen Dollar fällig, für die er persönlich gebürgt hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Herausgefunden hatte das alles ein dreiköpfiges Rechercheteam der „New York Times“, das sich durch Berge von Finanzunterlagen kämpfte, die dem Blatt zugespielt wurden. Sie umfassen die Steuererklärungen von Trump sowie seinen mehr als hundert Unternehmen für 2000 bis 2017 und porträtieren den früheren Immobilienmogul als einen Mann, der trotz dreistelliger Millioneneinnahmen im Jahr chronische Verluste einfuhr, die er aggressiv einsetzte, um Steuern zu sparen.

Trump muss Steuerunterlagen offenlegen

In der Auseinandersetzung um seine Steuerunterlagen gerät Donald Trump zunehmend in Bedrängnis. Das oberste Gericht hat nun entschieden.

Die Zahlen entsprechen laut „Times“ der Darstellung von Trumps Steuerberatern und wurden nicht unabhängig ermittelt. Seit vier Jahren hält der Ex-Präsident die Dokumente nun schon zurück.

RND/tdi/doe

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen