• Startseite
  • Politik
  • Trump-Kampagne in Virginia: Aufforderung zu Verstoß gegen Corona-Regeln und Vergleich mit Black Lives Matter

Großkundgebung der Trump-Kampagne in Virginia - Behörden warnen

  • Bereits mehrfach hatte die Trump-Kampagne gegen Richtlinien zur Einhaltung der Corona-Maßnahmen verstoßen.
  • Nun sollen in Virginia am Freitag Tausende Menschen zu einer Kundgebung kommen, wo nur 250 erlaubt sind.
  • Das lokale Gesundheitsamt warnt - und Trump vergleicht seine Veranstaltungen mit den Massenprotesten von “Black Lives Matter”.
Anzeige
Anzeige

Richmond. Eine geplante Wahlkampfkundgebung von US-Präsident Donald Trump im US-Staat Virginia hat bei lokalen Verantwortlichen massive Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus ausgelöst. Es bestehe eine “gravierende Bedrohung für die öffentliche Gesundheit”, sollte das Event wie geplant am Freitagabend (Ortszeit) stattfinden, warnte Natasha Dwamena, Bezirksdirektorin eines Gesundheitsamts, in einem Brief vom Donnerstag.

Die rund 4000 Menschen, die zu Trumps Kundgebung am Internationalen Flughafen Newport News/Williamsburg erwartet werden, würden zudem eine Exekutivanordnung von Gouverneur Ralph Northam verletzen, die Versammlungen von mehr als 250 Personen wegen der Pandemie verbietet.

Trump vergleicht Kundgebungen mit Massenprotesten

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Daher sollte der Wahlkampfauftritt gestrichen, verschoben oder in abgespeckter Form abgehalten werden, mahnte Dwamena. Ihr Brief war an eine Privatfirma adressiert, der den Flugzeughangar verpachtet, in dem die Kundgebung stattfinden soll.

Die Schicksalswahl Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Gesundheits- und Verkehrsberater von Northam schickten ebenfalls Briefe an Flughafenverantwortliche im ganzen Staat. In den Schreiben wurden die Empfänger daran erinnert, dass sie durchaus die Autorität hätten, staatliche Gesetze durchzusetzen.

Allerdings hat die Trump-Kampagne bereits routinemäßig Richtlinien missachtet, die die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen sollen. Der Präsident verwies dabei auf die Massenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt im Sommer: Wenn die Demonstranten sich massenhaft versammelten, könnten dies seine Anhänger doch auch, argumentierte er.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen