Trump bietet Biden Corona-Tests für Wahlkampfauftritte an

  • Joe Biden ist quasi feststehender Herausforderer von Donald Trump in der Präsidentschaftswahl.
  • Wahlkampfauftritte hält Biden aber aus Vernunftgründen in der Corona-Krise nicht ab.
  • Der US-Präsident verfährt da ganz anders und macht seinem Rivalen nun ein Angebot.
Anzeige
Anzeige

Washington. Donald Trump will seinen wahrscheinlichen Rivalen im Rennen um das US-Präsidentenamt mit Schnelltests auf das Coronavirus versorgen. Er würde liebend gerne sehen, wie Joe Biden “aus seinem Keller” herauskommen und Wahlkampfauftritte absolvieren könne, sagte Trump am Freitag in einem Telefoninterview der Fernsehsendung “Fox & Friends”. Wenn Bidens Team danach frage, würde seine Regierung diesem die Tests noch am Freitag liefern. Der demokratische Präsidentschaftskandidat hält wegen der Corona-Pandemie virtuelle Wahlkampfveranstaltungen von zuhause aus. Auf Trumps Angebot ging Bidens Team nicht sofort ein.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Zuletzt hatte Präsident Trump angeordnet, dass dem US-Kongress drei Schnelltest-Maschinen bereitgestellt werden sollten, um die Abgeordneten bei ihrer Rückkehr in den Washingtoner Politbetrieb zu testen. Die Chefs von Senat und Repräsentantenhaus, Mitch McConnell und Nancy Pelosi, lehnten das aber ab. Stattdessen gaben sie die Schnelltests an Ersthelfer und andere Einsatzkräfte in der Pandemie weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Trump, sein Vizepräsident Mike Pence, und andere mit engen Kontakt zu ihnen, werden mittlerweile täglich auf Covid-19 getestet. Die Möglichkeit der Schnelltests erlaubt es Trump und Pence, wieder für Termine zu reisen und Unternehmer, Mediziner und Politiker zu empfangen.

Video
US-Regierung prognostiziert Anstieg der Corona-Fälle
1:07 min
Die New York Times berichtete von einem regierungsinternen Bericht. Auch Präsident Trump sprach von möglicherweise 100.000 Todesopfern.  © Reuters

Mitarbeiter von Pence positiv auf Corona getestet

Allerdings hat sich nach einem Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump nun auch ein Mitglied aus dem Team von Vizepräsident Mike Pence mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, am Freitag in Washington mit. Sie betonte zugleich, es gebe strenge Sicherheitsvorkehrungen in der Regierungszentrale.

Anzeige

Pence besuchte am Freitag den Bundesstaat Iowa. Auf dem Trip hieß es aus dem Büro des Vizepräsidenten nach Angaben von mitreisenden Journalisten, das Mitglied aus dem Team sei am Freitagmorgen positiv getestet worden und nicht auf dem Trip dabei gewesen. Aus Vorsicht seien jene Mitarbeiter, die mit dieser Person in Kontakt gewesen seien, kurzfristig von der Reise abgezogen worden. Pence und auch Trump hätten zuletzt keinen Kontakt zu der betroffenen Person gehabt. Pence habe erst am Freitagmorgen einen Coronavirus-Test gemacht.

Anzeige

Am Donnerstag hatte das Weiße Haus mitgeteilt, dass ein Mitarbeiter Trumps mit dem Coronavirus infiziert sei. Der Präsident sei seitdem negativ auf das Virus getestet und worden und bei bester Gesundheit, betonte ein Sprecher. Trump selbst sagte am Donnerstag, er habe nur sehr wenig Kontakt mit dem Mitarbeiter gehabt. Die Corona-Tests im Weißen Haus würden nun täglich und nicht nur wöchentlich gemacht.

RND/AP/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen