• Startseite
  • Politik
  • Trump besucht Maskenfabrik - ohne Maske, dafür mit “Schutzbrille”

Trump besucht Maskenfabrik - ohne Maske, dafür mit “Schutzbrille”

  • US-Präsident Donald Trump hat eine Maskenfabrik in Arizona besucht.
  • Doch auf eine Atemschutzmaske verzichtete er dabei
  • Zur Beschallung von Guns n' Roses’ “Live and let die” trug er stattdessen eine “Schutzbrille”.
Anzeige
Anzeige

Washington. Ohne Maske, dafür mit vermeintlicher “Schutzbrille”: US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag in Phoenix im Staat Arizona eine Maskenfabrik besucht und damit Irritationen verursacht. Weder Trump noch sein Mitarbeiterstab trugen in der Halle eine Maske - und das, obwohl mehrere Schilder explizit darauf hinwiesen.

Stattdessen waren die Augen des US-Präsidenten mit einer gegen Covid-19 wirkungslosen Schutzbrille bedeckt. Dazu lief der Guns-n'-Roses-Hit “Live and let die”. So ist es auf einem Video zu sehen und zu hören, das etliche Medien aufgegriffen haben, etwa der “Stern”.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Anzeige

Die Fabrik stellt erst seit Kurzem Atemschutzmasken her. Seit Ausbruch der Corona-Krise in den USA Mitte März hatte sich Trump weitgehend in Washington aufgehalten. Lediglich Ende März war er zum Ablegen eines Krankenhausschiffs der Marine mit Ziel New York nach Virginia gereist, vergangenes Woche verbrachte er auf dem Präsidentensitz Camp David in Maryland.

Trump wollte Rückkehr zur Normalität aufzeigen

Seine Reise nach Phoenix sollte dazu dienen, eine Rückkehr zur Normalität zu präsentieren, während manche Staaten ihre Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des neuen Coronavirus allmählich lockern. Trump erklärte zuvor: “Die Menschen unseres Landes sollten sich selbst als Krieger sehen. Unser Land muss eröffnen.” Alle Mitreisenden seien getestet worden, sagte Trump. Auch die Beschäftigten der Masken-Fabrik, die Trump trafen, hatten sich zunächst einem Corona-Schnelltest unterziehen müssen.

Video
US-Regierung prognostiziert Anstieg der Corona-Fälle
1:07 min
Die New York Times berichtete von einem regierungsinternen Bericht. Auch Präsident Trump sprach von möglicherweise 100.000 Todesopfern.  © Reuters
Anzeige

Für die amerikanische Öffentlichkeit gilt weiterhin die Aufforderung von Gesundheitsbehörden, nicht notwendige Reisen zu verschieben. Kritiker wenden ein, Trump setze mit seiner Reise nach Arizona seine Mitarbeiter, Militärpersonal und Behördenvertreter einem unnötigen Risiko aus.

RND/cz/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen